Schnaittach — Bei der 22. Auflage der ADAC Rallye Nürnberger Land konnte Dominik Dinkel aus Rossach erneut glänzen. Der Start war als Funktionstest für den anstehenden Lauf zur deutschen Rallye Meisterschaft vom 15. und 16. Mai in Thüringen geplant.
Auf dem Stuhl des Copiloten nahm Johannes Kastl aus Wonsees platz und vertrat den verhinderten Pirmin Winklhofer. Die Zielsetzung war eher bescheiden. Das Starterfeld sehr stark, ein Glanzstück wie bei der Osterrallye Tiefenbach mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung nicht zu erwarten. So fokussierte sich der junge Rossacher auf einen Platz unter den Top Ten.

84 Teams am Start

Bei guten Wetterbedingungen starteten 84 Rallyeteams am Samstagmittag im Servicepark in Schnaittach. Es galt, sechs Wertungsprüfungen zu absolvieren, quer durchs Nürnberger Land bei einer Kilometerzahl von 34 Wertungsprüfungs-Kilometern.
Die erste Prüfung lag gleich in der Nähe am Autohof Schnaittach. Hier ging der junge Rossacher kein Risiko ein. Er absolvierte die 5,3 Kilometer lange Schleife als Zehnter und konnte sich so gleich in den Top Ten festsetzen. Auch auf der zweiten Wertungsprüfung bei Plech lief über die drei Kilometern alles perfekt. Hier konnte er die achte Zeit verbuchen. Bei einem Blick auf die Zeitenliste musste man staunen. Der Brose Opel ADAM war umgeben von BMW M3, Mitsubishi Lancer und Audi TTRS. Eigentlich nicht die Kampfklasse für den dafür doch zu schwach motorisierten Brose Opel ADAM. Erstaunlich was Dominik Dinkel hier zu leisten im Stande war, um dieses Leistungsdefizit so auszugleichen. Zur Halbzeit kamen Dominik Dinkel und Ersatz Co-Pilot Johannes Kastl immer besser in Fahrt. Von den Zeiten lagen die beiden im Bereich von Platz vier bis Platz sieben. Von den Konkurrenten patzte auch keiner und so war es bis zum Schluss ein Kampf um jede hundertstel Sekunde.
Am Ende konnte sich Dinkel zwischen den leistungsstärkeren, teilweise allradgetriebenen Fahrzeugen behaupten. Ein Siebter Platz im Gesamtklassement, ein erster Platz in der Klasse und das beste frontgetriebene Fahrzeug, das konnte sich als Ergebnis durchaus sehen lassen.

Den Test voll bestanden

Es war ein Funktionstest mit vollem Erfolg. Der Brose Opel ADAM lief hervorragend. Jetzt peilt Dominik Dinkel zur 54. S-DMV Rallye Thüringen ein weiteres Spitzenergebnis an. Das Ziel ist die Führung in der Klasse der deutschen Meisterschaft 2015. Damit möchte sich Dinkel vor allem bei seinen Sponsoren mit Michael Stoschek, dem Ex FIA Historic Europameister, und seiner Brose Unternehmensgruppe und natürlich auch bei Kaspersky bedanken. Ein Dank geht auch an Johannes Kastl der einen super Job als Co Pilot geleistet hat.
Mehr unter: www.dominik-dinkel.de. db