Am Tag des Denkmals, Sonntag, 13. September, öffnet das kleine Hofhaus in der Neuhauser Straße 15 in Hesselberg seine Pforten - allerdings hauptsächlich digital. Wie die Architektin Brigitte Graf-Nekola mitteilt, ist die Instandsetzung von bestehender Substanz und deren Ergänzung als Teil eines Denkmalensembles entsprechend der aktuellen Hygienevorschriften für alle Interessierten am Tag des Denkmals kurzzeitig nachvollziehbar per Film unter www.tag-des-offenen-denkmals.de oder schon vorab unter https://kleineshofhausgraf-nekola.myportfolio.com/work. Außerdem ist das Hofhaus in begrenztem Rahmen vor Ort zwischen 11 und 15 Uhr unter Beachtung der aktuellen Hygienevorschriften zu besichtigen. Dafür ist eine Anfrage per E-Mail an architektin@graf-nekola.de erforderlich.

Das restaurierte Denkmalgebäude stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und diente lange Zeit dem bäuerlichen Anwesen Neuhauser Straße 17 als Austragshaus, als Schlafstätte für Saisonarbeiter, zum Teil als Hühner- und Pferdestall sowie als Garage für das erste Auto in Hesselberg. Außerdem beinhaltete es Fischbecken und einen Gewölbekeller sowie eine Schwarzküche und Lagerflächen.

Seit 2018 wurde es vollständig in Proportion und Detailausarbeitung mittels Nutzung von natürlichen Materialien und Techniken wie Holzertüchtigung, Sandsteinverfestigung, Lehm- und Kalkputz vollständig saniert. Der stark beschädigte Nordteil an der Neuhauser Straße wurde historisch in der ersten Fassung in der Farbgebung und im Ausdruck durch Fenster- und Türelement wiederhergestellt (Kreuzstockfenster, gegliederte Hauseingangstür). Die Fassade mit den Eckpilastern und dem historischen Schmuckfries bildet zusammen mit der Kirche St. Ottilia und dem großen Hofhaus nun eine prägende Ortsmitte. Fachkompetenz von regionalen Handwerkern gepaart mit professioneller Baubegleitung führten laut Brigitte Graf-Nekola zur erfolgreichen Effizienzhaus-Denkmalsanierung. red