Bereits Anfang des Jahres, in der Sitzung am 22. Januar, hat der Gemeinderat Ahorn die Durchführung der Maßnahme "Hausanschluss Glasfaser an der Johann-Gemmer-Grundschule" beschlossen. Wie die Gemeinde in einer Pressemeldung mitteilt, liegt nun der Zuwendungsbescheid der Regierung von Oberfranken in Höhe von 11 277 Euro vor. Die Städtischen Überlandwerke Coburg SÜC erhielten als wirtschaftlichster Anbieter den Zuschlag für die Umsetzung des neuen Glasfaser-Hausanschlusses. Damit schaffe Ahorn die Grundlage für zeitgemäßes Unterrichten und die Umsetzung neuester pädagogischer Konzepte, heißt es in der Mitteilung.

Denn auch bei der Förderung des sogenannten digitalen Klassenzimmers sei die Gemeinde Ahorn dabei und habe sich hierfür bereits eine Summe von 14 154 Euro an Zuwendungen aus dem Förderprogramm Digitalbudget Bayern gesichert. Die Gemeinde Ahorn nutze für die Modernisierung und Digitalisierung der Grundschule verschiedene Förderprogramme. Ahorn investiere insgesamt rund 30 000 Euro, davon mehr als 25 134 Euro für das digitale Klassenzimmer und den Glasfaseranschluss als Förderung des Freistaates Bayern. Im engen Austausch mit dem Lehrerkollegium werde nun die Hardware eingekauft. Hierzu liege auch ein Votum des Beraterkreises zur IT-Ausstattung an Schulen vor. Ab dem neuen Schuljahr 2019/2020 gehe es dann mit "Highspeed in die Zukunft", wie es in der Mitteilung heißt. Bürgermeister Martin Finzel freut sich, dass mit dieser Investition durch den Einsatz neuer Medien zeitgemäßer Unterricht möglich sein werde und somit die Grundschüler frühzeitig auf die Zukunft vorbereitet werden könnten. red