Ebern — Ein hartes Stück Arbeit war der vierte Wettkampf für die Eberner Luftpistolenmannschaft in der Unterfrankenliga beim SV Wermerichshausen. Am Ende lagen die Gäste mit 3:2 vorn, wobei sie jedoch alle Register ihres Könnens ziehen mussten.
Die Gastgeber waren der erwartet unbequeme Gegner, der sogar in der Gesamtzahl der Ringe mit 1770:1765 vorne lag, was jedoch keine Bedeutung hatte. Die Ergebnisse der Eberner waren nicht schlecht, auch wenn fast alle eine oder zwei Serien dabei hatten, bei denen Luft nach oben war.
Sehr konstant im bisherigen Saisonverlauf sind die Vorstellungen von Rainer Dietz, der in jedem Kampf 360 Ringe und mehr erzielte und auch diesmal mit 363:358 Ringen gewann. Ähnlich ist die Bilanz bei Tina Hellwig, die mit 362:357 Ringen einen Punkt zum Gesamtsieg beisteuerte. Wie nicht anders zu erwarten überzeugte die Vorstellung der Nummer 1, Helmut Stubenrauch, der mit 373:364 gewann.


Ersatzmann hält sich wacker

Nicht seinen stärksten Tag hatte Stephan Eckstein erwischt, der mit 331:343 unterlag. Ersatzmann Jürgen Klopf brachte mit 336 Ringen das erwartete Ergebnis, das aber um zwölf Ringe unter dem seines Gegners lag.
Mit 6:2 Punkten ist die Eberner Luftpistolenmannschaft in der Tabelle weiterhin vorne dabei und will diese Platzierung in ihren zweiten Heimwettkampf Anfang Dezember gegen
Grafenrheinfeld auch untermauern. di