von unserer Mitarbeiterin  Ranate Neubecker

Rattelsdorf — Mit einem mobilen Basket auf Rollen, der im schönen Innenbereich des Klosterhofes beliebig platziert werden kann, überraschten die kleinen (U-12-Auswahl) und größeren Sportlerinnen und Sportler (U18) der Abteilung Basketball des SpVgg Rattelsdorf die Bewohner des "Haus an der Itz" in Rattelsdorf. Allerdings kann von "klein" bei allen Gästen kaum die Rede sein - "jung" ist wohl die treffendere Bezeichnung ...
Unter der Trägerschaft des Kreisverbands Bamberg Stadt und Land der Arbeiterwohlfahrt (Awo) leben in dem ehemaligen Kloster psychisch kranke Menschen in betreuten Wohnbereichen. Schon öfter trafen die Rattelsdorfer Basketballer auf die Bewohner des "Haus an der Itz", wie Andy Sippach, der stellvertretende Abteilungsleiter und U-16-Coach, bestätigte, der die ganze "Meute" als verantwortlicher Vertreter des Sportvereins begleitete.
Als einen schönen Beitrag zur Inklusion betrachten die Basketballer ihr Geschenk an die Bewohner, von denen einige auch trotz der tropischen Temperaturen sofort begannen, gemeinsam mit Einrichtungsleiterin Maria Stingl und einigen Fachkräften der Einrichtung Körbe zu werfen. Auch Ruth Schmidt, Vereinsverantwortliche für Budgetplanung und Verwaltung, gleichzeitig Vertreterin der Awo-Geschäftsstelle und maßgebliche Impulsgeberin für die Aktion, ließ es sich nicht nehmen, den neuen Korb anzutesten.
Mit viel gemeinsamer Freude am attraktiven Basketballspiel bereiteten sich die Jugendsportler und die Bewohner einen tollen Nachmittag, der in einer Grillparty im Klostergarten seinen lauschigen Abschluss fand. Mit leckerem Essen konnten sich die U-18-Basketballer für das noch anstehende Training bestens stärken, während sich die U-12-Auswahl zum Nachmittagstraining schon vorher wieder verabschiedet hatte.
Bei bester Stimmung brachte die aktive Geschenkübergabe allen Beteiligten eine Menge Spaß, und das vorrangige Ziel der Aktion, die Einbindung der krankheitsbedingt gehandicapten Bewohner in gelebte Freude am Sport und gemeinschaftliche Aktivität, erfüllte sich unmittelbar. Einige der sonst meist sehr scheuen und resignierten Menschen vergaßen für ein paar Stunden auf fast schon wundersame Weise fast komplett ihre Krankheit und zeigten sich zugänglich und sportbegeistert.
Eine tolle Gemeinschaftsaktion der Rattelsdorfer SpVgg (Sportvereinigung) und der Awo - beispielgebend für den Abbau von ungewollten Barrieren, gegen Ausgrenzung und für gelebte Offenheit und ein verbindendes Miteinander.