Man sieht es nicht mehr oft, aber auch im Redwitzer Ortsteil Trainau hat der alte Brauch, in der Nacht zum Pfingstsonntag seiner Angebeteten eine Birke ("Maia") an die Haustür, Hauswand oder ans Fenster zu "stecken" (zu lehnen), noch Bestand. Dies soll die Zuneigung und Liebe ihres Verehrers symbolisieren. Mit diesem Brauch drücken in der heutigen Zeit aber auch häufig verheiratete Männer ihrer Frau die Zuneigung, Liebe und Verehrung aus. Früher kam es auch vor, dass eine Kalkspur von der gesteckten Birke zum Haus des Verehrers gestreut wurde, um die Herkunft der Birke offenzulegen. Foto: Werner Knoth