Jahrelang mussten die Bewohner des Wallenfelser Ortsteils Geuser auf den Bau einer neuen Zufahrt warten, die Umsetzung erfolgte nun sehr rasch: Nach nicht einmal vier Wochen Bauzeit fand vor kurzem die Bauabnahme für die von der Kreisstraße KC 31 kommenden Zufahrt in das Dorf statt.

Dabei konnte der Firma Rädlinger durch das Ingenieurbüro hts und die Stadt Wallenfels eine einwandfreie Arbeit auf dem 150 Meter langen Abschnitt attestiert werden. Die Straße wurde komplett erneuert, also nicht nur mit einer neuen Asphaltdecke, sondern auch mit einem Unterbau und einer Entwässerung versehen.

Voraussichtlich werden die Gesamtkosten für die Maßnahme bei 224 000 Euro liegen, die Stadt rechnet mit einer Förderung des Freistaates Bayern von 174 000 Euro. Aufgrund der Witterung wird die Fahrbahnmarkierung voraussichtlich erst im kommenden Jahr aufgebracht. "Die Einfahrt nach Geuser ist nach der Lamitztalstraße bereits der zweite Abschnitt, den wir erneuert haben. Trotzdem stehen wir mit der Sanierung unserer Ortsstraßen noch ganz am Anfang", erläutert Bürgermeister Jens Korn. Als nächste Maßnahme stehe der Vollausbau der Straße "Am Fallenholz" an. Der Stadtrat hat die Planung in diesem Jahr genehmigt und einen entsprechenden Förderantrag bei der Regierung von Oberfranken gestellt. Zwischenzeitlich wurde in dem Baugebiet aus den 70er Jahren auch der Kanal befahren, um festzustellen, ob die Abwasserleitung im Zuge der Bauarbeiten mit saniert werden müssen.

Wie der Bürgermeister weiter erklärte, besteht bei rund einem Drittel der rund 44 Kilometer Ortsstraßen dringender Handlungsbedarf: "Wir müssen einen Investitionsstau abbauen, der sich über Jahrzehnte angesammelt hat. Straßenbau bleibt für uns deshalb Daueraufgabe." red