Beim Gemeindefeuerwehrtag der Gemeinde Knetzgau in Westheim wurde ein neues (gebrauchtes) Auto an die Feuerwehr übergeben. "Die Indienststellung eines neuen Fahrzeuges ist für jede Feuerwehr und auch ihren Kommandanten ein besonderer Anlass, der nicht alle Tage vorkommt und nicht selbstverständlich ist", zeigte sich Hans-Peter Böhm, Kommandant der Westheimer Feuerwehr, stolz. Ein Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 wurde offiziell von der Gemeinde durch Bürgermeister Stefan Paulus (CWG, SPD) an Böhm ausgehändigt. Mensch und Fahrzeug stellten der katholische Pfarrer Jürgen Schwarz und der evangelische Gemeindereferent Helmut Leykauf unter Gottes Segen.
Weder Feuerwehr noch Gemeinderat, Bürgermeister oder Kommandant haben laut Hans-Peter Böhm ein neues Fahrzeug bekommen. Letztendlich profitierten alle Bürger der Gemeinde Knetzgau von dem neuen Fahrzeug. Der Truppe werde das neue Fahrzeug nur zur Verfügung gestellt, um ihre ehrenamtliche Arbeit so gut wie möglich zu verrichten. Der Kommandant gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass das neue Fahrzeug allzeit gute Dienste leisten und seine Insassen immer gut und sicher vom Einsatz nach Hause bringen werde.


Wichtige Rolle

Bürgermeister Stefan Paulus dankte der Feuerwehr für ihre geleistete Arbeit bei den verschiedensten Einsätzen. "Die Feuerwehr ist ein kleiner Mosaikstein für die gelebte Gemeinschaft", sagte Paulus. Die Westheimer Feuerwehr spiele eine wichtige Rolle in der Brandbekämpfung. So sei es seitens der Gemeinde keine Frage gewesen, als Zeichen der Dankbarkeit ein neues Fahrzeug anzuschaffen. Dies sei auch ein wichtiger Schritt, um junge Leute zu motivieren. Das Gemeindeoberhaupt zeigte sich stolz, dass man sich in allen Gemeindeteilen auf eine funktionsfähige Feuerwehr stützen könne.
"Stillstand ist Rückschritt", auf dieses Sprichwort bezog sich der Kreisbrandinspektor Georg Pfrang in seinen Grußworten. Stillstand könne man sich in keiner Feuerwehr leisten. Pfrang bezeichnete die Westheimer Feuerwehr als eine wichtige Grundlage des gesellschaftlichen Lebens in der Gemeinde.


Für die Gemeinschaft

Das Feuerwehrfahrzeug sei zwar kein neues, aber ein sehr gut erhaltenes LF 8/6 mit einem Fassungsvermögen von 600 Litern Wasser. Es sei, so Pfrang, für die Einwohner von Westheim und den umliegenden Orten beruhigend zu wissen, dass man sich auf ein Fahrzeug stützen könne, das im Ernstfall schnelle Hilfe vor Ort ermögliche. Der Dank des Kreisbrandinspektors galt allen, die dazu beigetragen haben, das neue Fahrzeug anzuschaffen.
Eine Vorführung der Jugendfeuerwehr, Einsatzübungen der Feuerwehren aus dem Gemeindebereich sowie ein zweitägiger Festbetrieb rundeten den Gemeindefeuerwehrtag ab. cr