In Syrien ist der seit fünf Jahren tobende Bürgerkrieg die Fluchtursache, im Iran das Terrorregime der Mullahs. Warum aber sind unter den Flüchtenden so viele Menschen aus Äthiopien? Antworten auf diese Frage wird es am Freitag, 15. April im Jugendhaus Rabatz geben. Während eine Gruppe der Asylbewerber im Jugendhaus die Vorbereitungen für den Vortrag trifft, kocht eine andere für die Gäste Spezialitäten aus der Heimat.
Ab 18 Uhr wird zum Essen geladen. Die Informationen über das ostafrikanische Land werden bei dem äthiopischen Abend im Rabatz gegen 19.30 Uhr durch Felleke Bahiru Kum vermittelt. Kum lebt seit fast 20 Jahren in Deutschland und gehört der Volksgruppe der Oromo an. Die Oromo und die Amharie bilden die beiden Gruppen, die in Herzogenaurach und Umgebung leben.