Bamberg — 14,5 Prozent der Menschen in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren können einfache Wörter, Sätze oder Texte nicht oder kaum lesen und nur schlecht schreiben. Der Fachbegriff hierfür lautet "funktionaler Analphabetismus". Tätigkeiten des alltäglichen Lebens, wie die Tabelle mit den Abfahrt- und Ankunftszeiten am Bahnhof zu studieren, stellen für funktionale Analphabeten eine Herausforderung dar. Scham und Leidensdruck sind groß. Die Bamberger Psychologen Jascha Rüsseler, Professor für Allgemeine Psychologie, und seine Mitarbeiterin Melanie Boltzmann forschten zu den Ursachen. Sie konnten erstmals feststellen, dass funktionaler Analphabetismus nicht nur soziale, sondern auch neurobiologische Ursachen hat und entwickelten mit AlphaPlus und AlphaPlus Job ein Programm, das helfen kann.
Mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) und Elektroenzephalografie (EEG) untersuchten Rüsseler und sein