"Wir bewegen Kronach. Wenn mer zammhalten, schaff mer alles." Der Vorsitzende der Kronacher Turnerschaft, Jörg Schnappauf, motivierte Führungsmannschaft und Mitglieder an der Hauptversammlung mit Neuwahlen im Turnerheim. "Wir leisten hervorragende Jugend- und Nachwuchsarbeit, setzen uns ein für Gesundheitsprävention und -erhaltung und vor allem: Es gibt ein Vorstandsteam, das für alle Probleme eine Lösung findet."

Die "einzige Henne im Korb" in genau diesem Team bleibt weiterhin Kerstin Gratzke, die bei den Wahlen in ihrem Amt als Schatzmeisterin bestätigt wurde. In ihrem Jahresbericht versicherte sie, dass die Ausgaben die Einnahmen auch weiterhin nicht überschreiten werden. "Sollte am Ende diesen Jahres noch Geld übrig sein, werden wir es für eine Sondertilgung verwenden." Jörg Schnappauf: "Wir bauen Schulden ab und investieren aber gleichzeitig."

1202 Mitglieder

Sein Geschäftsbericht glich einem "Spiegelbild des Vereins" und zeigte, dass die Führung eines Verbandes in dieser Größenordnung (1 202 Mitglieder) auch immer eine große Herausforderung darstellt. "Wir sind im Landkreis weiterhin der mit Abstand größte Sportverein mit den meisten Abteilungen und den meisten Mitgliedern." Schnappauf weiter: "Die vielseitigen Angebote, die neuen Ideen, die sehr gute Arbeit der Abteilungs- und Übungsleiter und eine gezielte Marketingstrategie haben dazu beigetragen, den Verein immer weiter voranzubringen."

Im Bereich der "baulichen Maßnahmen und sportlichen Projekte" nannte er vor allem die Umbauarbeiten von Gastronomie zu Tagespflege, die abgeschlossen seien. "Aber auch die Großbaustelle Parkplatz und Parkplatzbeleuchtung hat uns viel Zeit, Kraft und vor allem auch Geld gekostet."

In Zahlen hatte dies die Schatzmeisterin ausgedrückt und von einer Summe in Höhe von etwa 17 000 Euro für die Sanierung gesprochen. Der Vorsitzende freute sich aber auch noch über ein weiteres, bauliches Highlight, nämlich die Steuerung der Heizungsanlage über das Internet.

25 Abteilungen

Mit Musik und Bildern untermalte Sportwart Reiner Rebhan seine Berichte über die 25 Abteilungen. Sein Streifzug machte deutlich, wie vielschichtig die sportlichen Interessen dieses Vereins sind. Trendsportarten leben in friedlicher Koexistenz mit klassischen Disziplinen. Bei den Skatern beispielsweise war die Planung der neuen Anlage auf dem LGS-Gelände Thema. Ziemlich gesellig geht es in der Abteilung "Nordic Walking" zu. Rebhan: "Gastläufer sind immer willkommen." Geschwommen wird ebenfalls bei der Turnerschaft.

Zwei Badminton-Mannschaften

Hier erwähnte der Sportwart vor allem das Zwölf-Stunden-Schwimmen im Crana Mare, bei dem 221 Schwimmerinnen und Schwimmer 606 950 Meter durchs Wasser gezogen waren. Mit zwei aktiven Mannschaften war man in diesem Jahr im Badminton gestartet. "Wir erhalten den Traum von der Kreisliga aufrecht, allerdings suchen wir dringend nach Sponsoren."

Eine ganz besondere Saison hatten nach seinen Angaben die Royals hinter sich. Die Baseballer stiegen in die Bayernliga auf und feierten ihr 25-jähriges Bestehen mit einem zweitägigen Fest.

Rebhan freute sich ebenfalls über die positive Entwicklung beim Volleyball und einer Vielzahl an Interessenten. Für 2019 plane man eine Beach-Volleyball-Stadtmeisterschaft. Reges Treiben auch in den Gymnastikabteilungen, die von Seniorengymnastik bis zur Partnermassage und Faszientraining viele Übungen abdecke. Über "motorische Fähigkeiten" sprach er im Zusammenhang mit dem Muki-Turnen und über die Fitness-Zwerge meinte er: "Das ist ein bunter und munterer Haufen."

Mitgliederwart Bernhard Dietz rundete die Vorträge ab mit seiner Mitgliedsstatistik: "2018 gab es 135 Anmeldungen und 173 Abmeldungen. Das lag allerdings daran, dass wir ,Systemleichen' beseitigt haben. Unser Trend geht deutlich bergauf, wir werden weiterhin motivieren, unseren Bekanntheitsgrad erhöhen und Sport in den Fokus der Öffentlichkeit rücken."

Maria Löffler