Mitgliedern, die über viele Jahre hinweg dazu beigetragen haben, dass bei den "Tellkameraden" das Vereinsleben funktioniert, wurde beim traditionellen Königsessen große Anerkennung ausgesprochen. "Ohne diese Mitglieder, die ihre Freizeit opfern und unentgeltlich für den Verein arbeiten, könnte es nicht so reibungslos laufen wie bei uns", resümierte Vorsitzender Manfred Stark.
Stellvertretend nannte er die Renovierung der Toilettenanlagen, die durch den tatkräftigen Einsatz mehrerer Mitglieder in die Tat umgesetzt werden konnte. Der Zusammenhalt der Mitglieder sei ein Garant dafür, dass sich der Verein auch 65 Jahre nach seiner Wiedergründung nach wie vor großer Beliebtheit erfreue. Schützenmeister Maik Stark zeigte auf, dass nur durch die vielen fleißigen Helfer das Tell-Schützenfest alljährlich zu Pfingsten gefeiert werden kann.
Bevor Ehrungen verdienter "Teller" erfolgten, wurden die Ergebnisse des Abschießens bekanntgegeben. Auf den einzelnen Scheiben wurden folgende Ergebnisse erzielt, Glückscheibe: 1. Gerhard Kirchner (23,0 Teiler), 2. Manfred Stark (33,0), 3. Tobias Merz (36,8). Adlerscheibe: 1. Gerhard Kirchner (15,4), 2. Ingo Panzer (18,6), 3. Heiko Stamm (20,4). Geflügelscheibe: 1. Gerhard Kirchner (38,3), 2. Manfred Stark (56,8), 3. Andre Recknagel (108,3). Meisterscheibe: 1. Manfred Stark (103,5 Ringe), 2. Gerhard Kirchner (102,5), 3. Alexander Merz (101,5). Jugend-Meisterscheibe: 1. Julia Hertzog (93,8 Ringe), 2. Angelina Ruff (89,4), 3. Kevin Friedrich (72,3).
Das Ehrenzeichen des Schützengaues Nord erhielten für ihre langjährige Mitarbeit Johanna Panzer, Heidi Vollrath und Birgit Opitz, die nicht anwesend sein konnte. Das Ehrenzeichen des Bezirks Oberfranken wurde an Silke Herbst verliehen. Gleich vier treue "Tellkameraden" wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Als "Mann der Zahlen" war auf Ulrich Knauer stets Verlass. Obendrein gehört er dem Verein seit 56 Jahren an und wirkte zwei Jahrzehnte im Vorstand mit. Unter anderem war Knauer maßgeblich beim Bau des Schützenhaues an der Organisation und der Materialbeschaffung beteiligt. Vor 56 Jahren trat auch Manfred Schreck dem Verein bei, war Schützenkönig und brachte sich 18 Jahre als Haus- und Platzwart ein. Beim Schützenhausumbau packte er fleißig mit an.
Als Urgesteine, die als "Chef 1" und "Chef 2" ein erfolgreiches und dynamisches Führungsduo sind, bezeichnete Maik Stark Manfred Stark und Heinz Vollrath. Beide stehen seit 27 Jahren gemeinsam an der Spitze des Vereins. Beide haben die Tellkameraden wesentlich mitgeprägt, denn sie wirken seit 48 beziehungsweise 39 Jahren im Vorstand. Alexandra Kemnitzer