Bei den Bezirksmeisterschaften im freien Stil in Weißenburg präsentierte sich der Bamberger Ringer-Nachwuchs in starker Form. Und so hagelte es für die KSV-Youngsters insgesamt fünf Gold-, zwei Silber- und vier Bronzemedaillen. In der Gesamtwertung belegten die KSV-Talente hinter dem Bundesliganachwuchs vom SV Johannis Nürnberg und dem TSV Weißenburg einen bemerkenswerten dritten Platz.
Kein Wunder, dass das KSV-Trainerteam mit der Ausbeute und den Leistungen ihrer Schützlinge sehr zufrieden waren.
Das talentierte Leichtgewicht Eduard Quiring (E-Jugend/ 20 kg) sicherte sich im finalen Duell gegen F. Frank (Weißenburg) mit einem Schultersieg den Titel. Xaver Engelhardt (E- Jgd./29 kg) bestätigte mit drei klaren Siegen seine starken Leistungen und wurde damit ebenfalls unangefochten Bezirksmeister. In toller Form präsentierte sich Johann Engelhardt (C-Jgd./38 kg). Mit fünf überzeugenden Schultersiegen sicherte er sich hochverdient den Bezirksmeistertitel.
Nichts anbrennen ließ auch Edgari Oganesiani (C-Jgd./ 50 kg). Im entscheidenden Duell hatte sein Kontrahent N. Dirnhofer (Oberölsbach) das Nachsehen. Mit einer konzentrierten Leistung sicherte auch er sich den ersten Platz. Ein überzeugendes Turnier rang Lukas Tomaszek (A/B-Jgd./69 kg). Mit einer entschlossenen und technisch hervorzuhebenden Leistung gelangen ihm fünf überzeugende Sieg, was ihn zum besten Ringer seiner Gewichtsklasse machte und Platz 1 bescherte.


Knapp den Titel verpasst

Wadim Quiring (D-Jgd./ 29 kg) ebnete sich mit vier Schultersiegen den Weg ins Finale, das nach einem umkämpften Duell unglücklich an R. Schmidt (Joh. Nbg) ging und dem KSVler die Silbermedaille einbrachte. Ebenfalls der Vizemeistertitel sprang für Nikita Janzen (C-Jgd./29 kg) heraus. Mit einem Schultersieg über T. Benkert (Schonungen) gelang der Sprung aufs Siegertreppchen.
Bronze sicherte sich der gut aufgelegte Lukas Bittel (D- Jgd./26 kg), der nach zwei Auftaktsiegen zweimal unterlag; dann aber im kleinen Finale das Duell um Platz 3 kampfstark für sich entscheiden konnte. Obwohl Nils Hetzel (C-Jgd./42 kg) mit einer Niederlage denkbar ungünstig gestartet war, zeigte er nachfolgend mit drei selbstbewussten Auftritten sein Talent. Am Ende hatte er sich damit verdientermaßen Platz 3 gesichert. Einen guten dritten Rang holte sich auch Laurenz Schiel (A/B- Jgd./63 kg), der nur gegen die beiden Topfavoriten Federn lassen musste. Seine weiteren Duelle gestaltete er allesamt überlegen und sicherte sich mit souveränen Leistungen die Bronzemedaille. Diese ging auch an den KSV-Newcomer Iljas Schamorsajew (A/B- Jgd./46 kg), der mit guten Ansätzen aufwartete.
Für Shamil Itiev (A/B- Jgd./63 kg) war nach zwei unangefochtenen Siegen die Bronzemedaille zum Greifen nahe, doch verpasste er diese im entscheidenden Duell und landete am Ende auf Platz 4. Mit durchaus guten Aktionen schaffte es Anatoli Schlee (D-Jgd./31 kg) auf Platz 5. Mit viel Kampfgeist erreichte Muchmad Chakimow (C- Jgd./34 kg) im größten Teilnehmerfeld des Turniers einen achtbaren sechsten Platz. Phlipp Gabriel (A/B- Jgd./63 kg) landete auf Platz 7.