Der TV 1890 Augsfeld erhält für die Sanierung seiner Turnhalle von der Stadt Haßfurt einen Zuschuss und ein Darlehen über das Maß der üblichen Vereinsförderrichtlinien hinaus. Das beschloss der Finanz- und Hauptausschuss des Haßfurter Stadtrates in seiner Sitzung am Dienstag bei einer Gegenstimme.

Der TV Augsfeld schilderte in seinem schriftlichen Antrag die notwendigen Maßnahmen. So muss unter anderem das Dach der Gesamtanlage inklusive der Dämmung des Dachstuhls erneuert, Türen und Fenster ersetzt sowie eine neue Gasheizung eingebaut werden. Die Gesamtkosten beziffert Vereinsvorstand Diethard Konrad auf 135 170 Euro. Gleichzeitig verweist Konrad auf die geringere staatliche Förderung gegenüber Vereinen in anderen Kommunen. Der Zuschuss des BLSV (Bayerischer Landessportverband) richtet sich nach der Finanzkraft des Ortes, in dem der Verein ansässig ist. So bekommen Sportvereine zum Beispiel in Zeil 55 Prozent Zuschuss, während es in der Kreisstadt nur 25 Prozent sind. Unter Betrachtung dieses Umstandes rechnet der TV Augsfeld eine finanzielle Einbuße von 35 144 Euro vor, die er zusätzlich zu der regulären Förderung bei Generalsanierungen in Höhe von 14 Prozent begehrt.

Grundsätzlich fördert die Stadt Haßfurt auf Grundlage der Vereinsförderungsrichtlinien bei Vereinen nur sogenannte Generalsanierungen, nicht jedoch laufende Unterhaltsmaßnahmen, zu denen die genannten Positionen zählen. Der Stadtrat war sich jedoch zum größten Teil einig, das Vorhaben zu fördern und die Beteiligung der Stadt sogar noch aufzustocken. Einzig der Stadtrat Stephan Schneider mahnte das Gremium zur Sparsamkeit, wie es sich dieses selbst auferlegt hatte. Es könne nicht sein, dass die Vorsätze zu Einsparungen über den Haufen geworfen werden, sagte der SPD-Stadtrat.

Schlussendlich erhält der TV Augsfeld nun den Zuschuss in Höhe von 14 Prozent zuzüglich eines Sonderzuschusses über 17 572 Euro sowie ein Darlehen mit einem Zinssatz von einem Prozent in der gleichen Höhe. Der Ausschuss hat auch die Entgelte der Fäkalschlammentsorgung aus Hauskläranlagen in der Kläranlage Haßfurt neu festgesetzt. Künftig beträgt die Gebühr für Ortsansässige 12,50 Euro je Kubikmeter. Fremdanlieferer bezahlen hingegen 25 Euro je Kubikmeter ab 2021.