Mit zwei Erfolgen in Memmelsdorf haben die Volleyballer der SG Ebern/Seßlach ihren zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga Oberfranken gefestigt. Die Mannschaft von Trainer Horst Hanke wahrte zudem ihre Chance auf den Titel, der jedoch bei der Spielstärke des Tabellenführers SG Ebersdorf recht schwer zu erringen sein dürfte.
Im Auftaktspiel hatte die Ebern-Seßlacher Truppe beim SC Memmelsdorf III mehr Mühe als erwartet, um mit 3:2 zu gewinnen. Hatte sie die Vorrundenpartie noch mit 3:0 sicher für sich entschieden, musste sie diesmal in den Tiebreak. Die Mannschaft begann hochkonzentriert. In der kleinen Halle musste sie im ersten Durchgang nicht nur gegen den Gegner ankämpfen, sondern auch gegen die Sonne, zumal die Verblendung defekt war. Das Team spielte jedoch trotz des Handicaps wie aus einem Guss. Die Hausherren waren chancenlos, was auch der Eberner 25:11-Satzerfolg unterstreicht. Im zweiten Durchgang schlich sich im Gefühl der Überlegenheit ein gewisser Schlendrian ein. Allein acht Aufschlagfehler brachten den SCM mit 25:20 ins Spiel zurück. Den Schalter umzulegen, gelang der SG erst wieder im dritten Durchgang. Nun entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe, in der zunächst die Eberner den dritten Satz mit 25:23 Satz für sich verbuchten, jedoch die Gastgeber sich im vierten Durchgang mit dem gleichen Ergebnis in den Tiebreak retteten. Hier sah es zunächst nicht gut für die Volleyballer um Trainer Hanke aus, zumal sie mit 4:7 ins Hintertreffen gerieten, jedoch bis zum Seitenwechsel mit 8:7 das Blatt wendeten. In der Folge punktete fast nur noch Ebern. Zwei tolle Aufschläge von Henrik Marquardt beendeten die Begegnung mit 15:9 für die SG Ebern/Seßlach.
Die folgende Begegnung gegen die VG Forchheim wurde zu einer ganz klaren 3:0-Angelegenheit für die Eberner. Der Tabellenvorletzte Forchheim hatte dem Angriffsdruck und dem starken Abwehrverhalten der SG nichts entgegenzusetzen, so dass dieser nach Belieben schalten und walten konnte. Lediglich im zweiten Durchgang, als sich Nachlässigkeiten ins Eberner Spiel einschlichen, konnten die Forchheimer den Satzverlust mit 17:25 etwas erträglicher gestalten. In den Durchgängen 1 und 3 kam der Tabellenvorletzte über elf und 13 Zähler nicht hinaus.
SG Ebern/Seßlach: Bauer, Grämer, E. Hanke, Helbig, Langenberg, Marquardt, Menzel, Turek di