Sassanfahrt — In Hassenberg hat sich das Team Andreas Hofer Sassanfahrt mit zwei 3:2-Siegen von der Abstiegszone distanziert und platzierte sich im sicheren Mittelfeld der Luftgewehr-Bayernliga Nord/Ost. Der Weg dorthin war spannend.
Im Aufeinandertreffen des letztjährigen Meisters Sassanfahrt mit dem "Vize" SG Neumühle war Revanche angesagt, hatten die Oberfranken doch in der Vorrunde eine empfindliche Klatsche einstecken müssen. Trainer Friedel war gewarnt und stellte seine Schützen mental entsprechend ein. Zwischen den Spitzenleuten Sebastian Drawert und Patrick Kurz gab es einen Kampf auf Augenhöhe. Am Ende entschied beim 393:394 nur ein Ring zu Gunsten des Neumühlers. Die grippegeschwächte Lena Friedel bot Lisa Sennfelder lange Zeit Paroli, doch diese zog im Endspurt mit einer 100er-Serie unwiderstehlich zum 392:389-Sieg. Stephanie Friedel nutzte auf der letzten Serie eine Schwächephase ihrer Gegnerin Julia Helgert und bog den Kampf zu einem 391:389-Erfolg um.
Und auch Daniela Jäkel bewies Nervenstärke. Sie setzte mit hohem Tempo Kevin Knott so unter Druck, dass dieser am Schluss patzte und den Kampf mit 385:387 abgeben musste. Schlussmann Christian Holland ging durch Höhen und Tiefen, ebenso seine Gegnerin Magdalena Hierl. Doch die vorletzte Serie mit 99 Ringen konnte die Neumühlerin nicht mehr parieren, und mit 384:381 Ringen ging der dritte, entscheidende Punkt nach Sassanfahrt.
Mit diesem Prestigesieg im Rücken ging es für die Sassanfahrter ins Derby gegen Bavaria Effeltrich. Effeltrich hatte zuvor gegen den Tabellenzweiten Saltendorf klar mit 1:4 verloren und war auf den vorletzten Platz abgerutscht. Student Drawert wies Sandro Schrüfer konzentriert von Anfang in die Schranken: 393:387. Mit einem starken Anfang verunsicherte Lena Friedel ihre Widersacherin Michaela Kestler. Als sie grippegeschwächt etwas nachließ, konnte ihre Gegnerin nicht mehr kontern - mit 388:381 ging der Punkt ebenfalls nach Sassanfahrt.
Nach einem schwachen, nervösem Beginn steigerte sich Stephanie Friedel an Position 3, aber sie konnte die auftrumpfende Selina Schrüfer nicht mehr abfangen und verlor mit 387:391. In der Zwischenzeit hatte aber Christian Holland, fulminant beginnend mit einer 100er-Serie, Anika Welsch schon die Zähne gezeigt, und diese kam nicht mehr an sein Ergebnis heran. Ein 389:385 stand für ihn zu Buche, und das Team Hofer führte uneinholbar mit 3:1. Dass sich nun Daniela Jäkel und Leroy Düsel einen Wettkampf auf Augenhöhe lieferten (383:383) und ein Stechschießen entscheiden musste, war eine interessante Abwechslung für die Zuschauer. Daniela Jäkel verlor, aber die Sassanfahrter waren Derbysieger. Auf Platz 4 liegend, können die Hofer nur noch theoretisch in den Abstiegskampf hineingezogen werden. Bereits am Sonntag könnte es in Effeltrich nach einem Sieg heißen: Sassanfahrt darf ein siebtes Jahr in der dritthöchsten Liga gegen große Namen im Schießsport antreten. wl
LUFTGEWEH-BAYERNLIGA
NORD/OST
1. SV W. Tell Laaber 10 35:15 18:2 
2. SG Saltendorf 10 33:17 18:2 
3. SG Neumühle 10 32:18 12:8 
4. A. Hofer Sassanfahrt 10 24:26 12:8 
5. SG Hubertus Kastl 10 23:27 10:10
6. A. Hofer Fuchsmühl 10 22:28 6:14
7. SG Bavaria Effeltrich 10 18:32 4:16
8. SG Thumsemreuth 10 13:37 0:20