von unserem Mitarbeiter  Ralf Naumann

Sand — Der Start nach der langen Winterpause in der Fußball-Landesliga Nordwest ist für den FC Sand geglückt: Und die Freude nach dem hart umkämpften 2:0-Erfolg gegen den SV Pettstadt, der gleichzeitig eine gelungene Revanche für die 1:3-Hinspielniederlage war, fiel bei Trainer Bernd Eigner "riesengroß" aus. "Uns war von Anfang klar, dass es kein einfaches Spiel werden wird", sagte der 42-Jährige nach dem Schlusspfiff erleichtert. "Wenn es nach drei Monaten wieder um Punkte geht, ist das immer nicht einfach. Das erste Spiel ist oft brutal schwer."
Tatsächlich mühte sich der Favorit gegen den Abstiegskandidaten wesentlich mehr, als die meisten der offiziell 280 Zuschauer rund um den schmucken Kunstrasenplatz im Seestadion wohl erwartet hatten. Zwar nahmen Kapitän Daniel Rinbergas und seine Teamkollegen in diesem Geduldsspiel von Anfang an das Heft in die Hand. Zählbares sprang jedoch über weite Strecken nicht heraus. Gute Möglichkeiten waren freilich reichlich vorhanden. Mangelnde Konzentration sowie der sehr gut aufgelegte Pettstadter Torwart verhinderten jedoch die Führung. Gleich zwei Mal scheiterte unter anderem Florian Gundelsheimer mit Kopfbällen an Oliver Ochs aus kurzer Distanz (3., 35.). Dazwischen näherten sich auch Andre Karmann mit einem Distanzschuss (8.) oder Sebastian Götz mit einem Freistoß (22.) dem Gästegehäuse gefährlich an. Und nach einer weiteren Großchance, als sich der pfeilschnelle Thorsten Schlereth im Strafraum durchsetzte und sein Schuss nur knapp am Tor vorbeisauste (38.), wären die Hausherren beinahe in Rückstand geraten. SVP-Kapitän Mario Meth stand plötzlich alleine vor Sands Schlussmann Dominik Biemer. Dieser rettete aber kurz vor dem Wechsel bravourös.

Wasser bricht den Bann

Den gleichen Zweikampf - Meth gegen Biemer - sahen die Zuschauer unmittelbar nach dem Wiederanpfiff nochmals, mit demselben Ausgang (47.). Am Gesamteindruck änderte sich aber nichts: Die spielerisch hoch überlegene Elf von Bernd Eigner drückte weiter auf das Tor der sich tapfer wehrenden Gäste. Doch erst der für Tobias Krines nach knapp einer Stunde eingewechselte Stefan Wasser brach den Bann. Einen von Danny Schlereth in den Strafraum getretenen Freistoß verlängerte Dominic Leim mit dem Kopf genau auf den Mittelfeldakteur, der ebenfalls mit dem Kopf vollendete (73.). In der Nachspielzeit lupfte Daniel Rinbergas elegant zum verdienten 2:0-Endstand (91.), nachdem kurz zuvor Florian Gundelsheimer aus kurzer Distanz noch über das Tor geschossen hatte (89.).
"Die erste Aufgabe haben die Jungs erfüllt, und das ist ist heute ganz wichtig", zeigte sich Eigner nach der Partie optimistisch für die anstehenden "Wochen der Wahrheit". Der Auftakt-Pflicht-Sieg habe das Selbstvertrauen im Hinblick auf die nun anstehenden Topspiele beim Tabellendritten TSV Abtswind und gegen Spitzenreiter DJK Bamberg gesteigert. "Wir werden uns gut vorbereiten und die beiden Aufgaben bissig angehen", kündigt der Sander Coach an. "Das werden wieder ganz andere Spiele."
Zur Auftaktpartie sagte er: "Pettstadt war der erwartet unbequeme Gegner. Davor haben wir die Mannschaft im Vorfeld gewarnt. Wir hatten schon in der ersten Halbzeit große Möglichkeiten, da muss halt einmal ein Tor fallen. Wenn Pettstadt auf der anderen Seite in Führung geht, wird es auch schwer. Insgesamt war es ein verdienter Arbeitssieg für uns."
FC Sand: Biemer - Schmitt (90. Pickel), Finnemann, Gundelsheimer, D. Schlereth, T. Schlereth (84. Wirth), Karmann, Götz, Rinbergas, Krines (57. Wasser), Leim / SV Pettstadt: Ochs - Riley, Görtler, Kutzelmann, Rausch, Schwarm, Schwinn (90. Tanis), Wenzel, Thomann (79. Pfeuffer), Esen, Meth / SR: Buchner (Sandersdorf) / Zuschauer: 280 / Tore: 1:0 Wasser (73.), 2:0 Rinbergas (91.)