von unserem Mitarbeiter Andreas Welz

Lichtenfels — Das positive Echo auf die Umgestaltung der Coburger Straße mit der Unterführung war nicht nur Freibier und Würstchen geschuldet, sondern die Bevölkerung lobte einmütig das bisher sichtbare Ergebnis. Die Stadt hatte Bauleute und Einwohner zum Schaufelfest in die hell erleuchtete Röhre eingeladen.
Während über den Köpfen die Räder rollten und die Güterzüge ratterten, war man unter dem meterdicken Stahlbeton voll menschlicher Wärme wie eine Familie bei der Weihnachtsbescherung versammelt. So wollte es auch Bürgermeister Andreas Hügerich sehen: Rechtzeitig vor dem Fest beflügeln gute erreichbare Geschäfte die Kauflaune der Kunden und die Umsätze der Geschäftsinhaber. Monatelang mussten die Anwohner Staub und Lärm ertragen, die Feier in der neuen Unterführung sei ein kleines Dankeschön für die Betroffenen.

Breite Bürgersteige

Susann Weiß rollte mit dem Kinderwagen mit Finja an Bord durch die Menge, Sohn Jannek trabte nebenher. "Ich finde es prima, dass jetzt die Bürgersteige auf beiden Seiten breit genug sind, vorher kam man nur auf einer Seite mit dem Kinderwagen durch", sagte die Lichtenfelserin. Sie hoffe, dass auch der Weg zum Fachmarktzentrum eben und gut erreichbar ausgebaut wird. Die Erreichbarkeit des Fachmarktzentrums war auch für Peter Willemsen aus Lichtenfels von großer Bedeutung: "Hoffentlich wird der Weg durch die Unterführung angenommen, erst dann hat sich die teure Umgestaltung bezahlt gemacht."
Auf die Verzögerung der Bauarbeiten durch Lieferprobleme der Baumaterialen oder unvorhergesehene Räumungsarbeiten hatte die Firma Richtertechnik aus Michelau keinen Einfluss. "Wir kamen zum Schluss und haben die Leuchtkerzen moniert", sagte Mitarbeiter Matthias Richter unserer Zeitung. Die Firma installierte die Aluminiumrahmen für die Leuchtbänder in verschiedenen Farben mit LED-Technik. Die Feiernden freuten sich über den Wechsel der Farben in Rot, Gelb, Blau und Grün.
Die Eisenbahnbilder werden mit weißem LED-Licht angestrahlt. Das gefiel Herbert Hollering besonders gut. Der passionierte Modellbahnbauer aus Lichtenfels freute sich über die ganze Ausstattung. "Es ist gut geworden und mich freut, dass die Eisenbahnbilder geblieben sind", sagte er. Peter Grieser radelt gern durch die Coburger Straße zur Mainaue oder weiter in die Natur. "Jetzt habe ich wieder freie Fahrt", freute er sich. Er hoffte, dass die schönen Sandsteinplatten nicht durch Schmierereien verunstaltet werden.

"Gut gelungen"

Völlig überrascht war Karl Herbst aus Lichtenfels: "Das habe ich mir vorher nicht vorstellen können, es ist wirklich gut gelungen", war sein Urteil, das er mit vielen Leuten teilte.