Forchheim/Travemünde — Für drei Tage war der Shantychor "Die Regnitzmöven" der Marinekameradschaft Forchheim zum internationalen Shantychor-Treffen nach Travemünde eingeladen worden. Nach Wochen der Vorbereitung war der große Moment endlich da.
Insgesamt 38 Shantychöre aus Deutschland, England, den Niederlanden und der Schweiz hatten ihr Kommen angesagt. Entlang der Trave war eine Flaniermeile von knapp einem Kilometer mit Gastronomie, Kunsthandwerk und vielen anderen Angeboten sowie fünf Bühnen geschaffen worden, auf denen die Chöre von Mittag bis in die Nacht hinein ein breites Spektrum maritimen Gesangs darboten. Laut Veranstalter haben etwa 100 000 Gäste dieses maritime Großspektakel besucht. Die "Regnitzmöven" mit ihrem Chorleiter Bernhard Dittrich hatten sich für diese Großveranstaltung ein abwechslungsreiches Programm zurechtgelegt.

Große Gefühle

Mit "Nimm mich mit Kapitän auf die Reise", Sologesang Fregattenkapitän Hartmut Schug, startete die musikalische Reise der Forchheimer Möven.
Dieter Bartmann-Pöhlmann bewies mit seinem Sologesang im Lied "Rund Kap Horn", dass auch Landratten perfekt Plattdeutsch beherrschen. Als Bernhard Zollner den emotionsgeladenen Freddy-Song "Vergangen, vergessen, vorüber" intonierte, stockte die Bewegung auf der Flaniermeile.
Von allen Seiten strömen die Besucher heran, selbst neugierige Sänger anderer Shantychöre. Nicht weniger beeindruckt wurden die weitere Lieder wie "So lang die Sonne scheint" aufgenommen. red