Mit dem Thema "Patientenverfügung" wird sich das Angehörigentreffen für umsorgende Angehörige und sonstige Interessierte im Mehrgenerationenhaus Mainleus befassen. Dieses findet am Donnerstag, 27. September, von 16 bis 17.30 Uhr Uhr statt.

Der Ernstfall kann jeden treffen

Wenn es einem gut geht, denkt kaum einer daran, dass sich alles von heute auf morgen ändern kann. Ein Unfall oder eine schwere Krankheit können aber jeden Menschen in eine Situation bringen, in der er nicht mehr selbstverantwortlich handeln und keine sinnvollen Entscheidungen bezüglich seiner Gesundheitsangelegenheiten mehr treffen kann.

Was man festlegen kann

In einer Patientenverfügung können Volljährige im Voraus festlegen, ob und wie sie später ärztlich behandelt werden wollen, vor allem, wenn sie ihren Willen nicht mehr selbst äußern können. Die dazu nötige Patientenverfügung wird deshalb Thema dieses Angehörigentreffens sein.

Als Referent und Ansprechpartner stehen Herbert Mädl, ehemaliger leitender Oberarzt der Kardiologie und Chefarzt des BRK-Kreisverbands Kulmbach sowie Fachkräfte der Betreuungsvereine von Caritas, Awo und BRK zur Verfügung.

In einer kleinen Runde von maximal 15 Teilnehmenden können sehr persönliche Fragestellungen angesprochen und bearbeitet werden. Auch Erfahrungen, die mit einer bereits bestehenden Patientenverfügung gemacht worden sind, werden vorstellt.

Anmeldung erbeten

Alle Interessierte sind zu der Veranstaltung im Mehrgenerationenhaus herzlich eingeladen. Nähere Informationen unter Telefon 09229/975075. Um Anmeldung wird gebeten. red