von unserem Mitarbeiter Thomas Weichert

Moschendorf — Der kleine Gößweinsteiner Ortsteil Moschendorf hat nur etwa 30 Einwohner und liegt abgelegen zwischen Unterailsfeld und Behringersmühle auf der Jurahochebene. Über die Geschichte des Orts ist wenig bekannt. Es soll aber etwa 1000 nach Christus hier schon ein Rittergut gegeben haben.
Jedenfalls hat der Ort eine kleine denkmalgeschützte Kapelle über deren Geschichte ebenfalls wenig bekannt ist. Dass die Kapelle alt ist, steht jedoch fest, da sich in ihr schriftlich schon Wallfahrer im 19. Jahrhundert verewigten.
Die Moschendorfer sind stolz auf ihre kleine Kapelle mit dem Muttergottesbild, das von dem Bamberger Kirchenrestaurator Gerd Tippel erst vor ein paar Jahren restauriert wurde.