Im Rahmen des bundesweiten "24-Stunden-Blitzmarathons" fanden auch in Unterfranken wieder zahlreiche Kontrollen statt. An über 80 Messstellen waren die Beamten im Einsatz und insgesamt sehr zufrieden mit der Aktion. Die allermeisten Verkehrsteilnehmer beachteten die Geschwindigkeitsbegrenzungen.
In der Zeit von Mittwoch, 6 Uhr, bis Donnerstag, 6 Uhr, waren beim diesjährigen "24-Stunden- Blitzmarathon" mehr als 18 000 Fahrzeuge in Unterfranken erfasst worden (Vorjahr: ca. 9600). Zusätzlich wurden von den Polizisten unter anderem auch an ausgewählten Unfallschwerpunkten Kontrollen mit dem Laserhandmessgerät durchgeführt.


494 Fahrzeuge beanstandet

Die Zahl der beanstandeten Fahrzeuge war mit 494 dabei höher als noch im Vorjahr mit 442, und das obwohl die Kontrollaktionen groß angekündigt und mögliche Messstellen auch im Internet und via Social Media gezielt und transparent veröffentlicht worden waren.Neben wenigen Ausreißern fällt die Bilanz des unterfränkischen Blitzmarathons insgesamt sehr positiv aus. Nicht die Zahl der Verkehrsteilnehmer, die beanstandet werden mussten, sondern die Tatsache, dass die Fahrzeugführer zumeist vorsichtig und mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs waren und an den Kontrollstellen auch großes Verständnis für die Aktion hatten, zeigt, dass die Aktion gelungen war, heißt es in der Bilanz. pol