Sind die Vestekicker Relegations-Experten? Es sieht zumindest danach aus, denn wie schon im letzten Jahr ist der FC Coburg fantastisch in die Saison-Verlängerung gestartet.

Der 4:0-Auswärtssieg beim Ost-Bezirksliga-Vizemeister Saas Bayreuth ist mehr als die halbe Miete auf dem Weg zum entscheidenden K.o.-Duell gegen den Sieger des Vergleichs zwischen der SpVgg Selbitz und dem TSV Schammelsdorf.

Am Donnerstagabend kam es zur Neuauflage des Duells aus dem Vorjahr, als sich der FCC schon einmal mit den Saasern stritt. Das Hinspiel hatte der FC Coburg in Bayreuth mit 1:0 gewonnen. Im Rückkampf gab es dann ein deutliches 5:1 für die Coburger, die dadurch in die Landesliga aufstiegen.

Übrigens: Im Vorjahr saß der jetzige Saas-Coach Jörg Pötzinger noch beim FSV Bayreuth auf der Bank, der nun in der Relegation binnen eines Jahres zum dritten Mal gegen den FCC verloren hat. Ob diese Negativserie am Sonntag (16 Uhr) auf dem Coburger Kunstrasenplatz reißt, ist nicht unbedingt zu erwarten, denn zu schwach präsentierte sich sein Team gerade in der Offensive. Dazu kommt, dass Lars Scheler, der Trainer der Gastgeber, ankündigte, dass seine Jungs einen Teufel tun werden, jetzt irgendein Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. "Dieses Rückspiel sehen wir nicht als lästige Pflichtaufgabe. Die Mannschaft brennt auf diese Spiele und vor allem darauf, die Relegation erfolgreich zu bestehen."

Dazu gehört aber mehr, als nur die Saaser herauszukegeln. Auch im nächsten Vergleich ist am Mittwoch und Freitag zweimal höchste Konzentration gefordert - ganz egal, ob es dann gegen den Ligakonkurrenten SpVgg Selbitz oder gegen den West-Bezirksliga-Vizemeister TSV Schammelsdorf geht. oph