Altenkunstadt — Auf zahlreiche gesellschaftlich-kulturelle Aktivitäten blickten die Mitglieder des Gesangvereins Lyra Altenkunstadt bei der Jahreshauptversammlung im Vereinsraum der Grundschule zurück.
Was Kopfzerbrechen bereitet, ist der Sängermangel. Ein großes Problem, für das keine Lösung in Sicht ist. Dem kürzlich verstorbenen Ehrendirigenten Erich Reinlein, der sich um die Lyra große Verdienste erworben hat, widmete man ein stilles Gedenken.
Vorsitzender Robert Wilm erinnerte an Auftritte bei Konzerten und Gottesdiensten in der evangelischen und katholischen Kirche sowie an die Darbietungen beim Straßenfest. Auch alte und pflegebedürftige Menschen wurden nicht vergessen: "Gleich zwei Mal haben wir den Bewohnern des Friedrich-Baur-Seniorenzentrums St. Kunigund mit einem musikalischen Blumenstrauß Freude bereitet."
Die Geselligkeit pflegte man bei der viertägigen Sängerreise in das Alte Land bei Hamburg, beim Tagesausflug an den Brombachsee, der Winterwanderung nach Burgkunstadt und bei gemütlichen Zusammenkünften.
Wilm dankte dem Gesangverein Singgemeinschaft, mit dem die Lyra seit 42 Jahren eine Chorvereinigung bildet, für die gute Zusammenarbeit, der Gemeinde Altenkunstadt für die Bereitstellung des Vereinsraums, der Leitung und dem Hausmeister der Grundschule sowie Reta Pitteroff, die bei den Gesangsproben für das leibliche Wohl sorgt. Lob zollte Wilm dem Vorsitzenden der Singgemeinschaft, Georg Pitteroff, für die perfekte Organisation der gemeinsamen Veranstaltun-gen, der Dirigentin Larissa Efremova, die "engagiert und mit großer Ge-duld" den Chor leitet, sowie dem Ehrendirigenten Adolf Dietzel, der bei Bedarf aushilft.
"Mit dem Thema Sängermangel steht unsere 1895 gegründete Lyra nicht allein da", erklärte der Vorsitzende. Viele Chöre im Landkreis Lichtenfels klagten über fehlenden Nachwuchs, einige hätten sich be-reits aufgelöst.
Der Vorsitzende appellierte an die Mitglieder, trotz aller Schwierigkeiten den Kopf nicht hängen zu lassen, sondern nach vorne zu schauen: "Lasst uns zusammen mit der Singgemeinschaft aus dem vorhandenen Stimmenpotenzial das Beste machen, damit wir auch weiterhin mit schönen Liedern Menschen Freude bereiten können."

Finanziell gesund

Der Kassenbericht von Schatzmeister Reinwald Kunzelmann verdeutlichte, dass der Gesangverein eine solide Finanzbasis besitze. Vorsitzender Robert Wilm wies darauf hin, dass es bedingt durch die Umstellung auf das Sepa-Lastschriftverfahren bei der Abbuchung der jährlichen Mitgliedsbeiträge zu Verzögerungen gekommen sei. Der Beitrag für 2014 könne somit erst zum 1. August eingezogen werden.
Der Vereinschef informierte über die Veranstaltungen der nächsten Monate. Am Samstag, 26. Juli, beteiligt sich die Lyra am Festabend aus Anlass des 90-jährigen Bestehens der Singgemeinschaft. Ein Tagesausflug ist am 16. August geplant. Beim Altenkunstadter Straßenfest am 13. September bringt die Chorvereinigung einen bunten Liederreigen zu Gehör. Am 11. Oktober wirken die Aktiven beim Kirchweihkonzert der evangelischen Kreuzberg-Kirchengemeinde mit, und am 15. November bereichern sie den Abendgottesdienst in der katholischen Kirche sowie die Volkstrauerfeier am Ehrenmal.
Danach findet im Vereins-raum ein gemütlicher Abend mit einem Rückblick auf die Sängerreise an die Ostsee statt. Das bereits zur Tradition gewordene Adventssingen im Friedrich-Baur-Seniorenzentrum ist am 20. Dezember um 15 Uhr geplant. Die Weihnachtsfeier der Chorvereinigung findet am selben Tag um 19 Uhr im Vereinsraum statt.
Nächstes Jahr wird die Lyra 120 Jahre alt. Zustimmung fand der Vorschlag, den "großen Geburtstag" mit einem Musik-abend zu begehen. Dabei will man langjährige Mitglieder ehren. bkl