Horst Schneider

Rentweinsdorf — Der Mitarbeiter-Festabend ist einer der Höhepunkte der Veranstaltungen der Kirchengemeinden Rentweinsdorf und Salmsdorf. Er wird von den Mitarbeitern, die von Reutersbrunn und Eichelberg im Norden bis hin nach Baunach im Süden, für die Kirchengemeinde tätig sind, immer sehr gut besucht.
So war es auch am Samstagabend. Rund 150 Besucher füllten den Rentweinsdorfer Marktsaal, der von den freiwilligen Helfern festlich geschmückt war. Pfarrer Hans Körner freute sich bei der Begrüßung über den starken Zuspruch seiner Mitarbeiter aus dem Erwachsenen- und Jugendbereich und der Mitarbeiter des CVJM.


Gospels bereichern Ehrenabend

Eine besondere Note erfuhr der festliche Abend durch die Mitwirkung des Gospelchores "Jena Jubilee Singers". Bereits vor drei Jahren war der gefragte Chor hier zu Gast gewesen.
Unter der Leitung des Dirigenten Norbert Kleekamp begeisterten 18 Mitwirkende in zwei musikalischen Blocks, teilweise mit Unterstützung von Klavier und Schlagzeug, die Besucher. Beim sonntäglichen Gottesdienst überraschten die thüringischen Gäste die Rentweinsdorfer zudem mit einer "Gospelmesse".
Ein Festessen wird jeweils aus von den Mitarbeitern mitgebrachten Speisen zusammengestellt. Zudem berichtete Kirchenvorsteher Gerd Gröger im Namen des Kirchenvorstandes über die geplanten Aktivitäten. In den Mittelpunkt seiner Ansprache stellte Gröger den geistlichen Aufbruch in der Gemeinde heraus. Er berichtete neben den geplanten Aktivitäten, wie die geplanten Zelttage, insbesondere über die Rocksofa-Jugendarbeit und die anstehenden Veränderungen. Die Veranstaltung soll in andere Räumlichkeiten umziehen.
Pfarrer Hans Körner überraschte die Besucher mit einem eingespielten Video von Theresa Wahl aus Reckendorf, die ein Jahr lang in einer Gemeinde in Kisumu-West/Kenia ihren Dienst tut. Sie übermittelte Grüße aus Afrika an die Festabendbesucher.


Dank an die Mitarbeiter

Mit einer Bilder-Rückschau auf das Jahr 2016 zeigte Pfarrer Körner die verschiedensten Aktivitäten in den beiden Kirchengemeinden auf.
Körner betonte, dass viele Leute seit Jahren Zeit, Kraft und Geld opfern, damit Menschen auf unterschiedlichste Weise mit dem Reich Gottes in Berührung kommen. Einmal im Jahr sollte der Dank an die Mitarbeiter einen besonderen Raum einnehmen, fand er.
Gemeinsam mit Ulrike Stadter, Renate Becker und Elke Roppelt nahm Pfarrer Körner eine ganze Anzahl von Ehrungen vor.
Die Geehrten bekamen jeweils eine entsprechende Urkunde und im Hinblick auf das Lutherjahr eine Kerze mit der "Lutherrose" überreicht.