Wenige Tage vor Weihnachten hatte der SPD-Ortsverein Wirsberg beim Wintersonnwendfeuer auf dem Marktplatz zu einem Luftballon-Nachtflugwettbewerb eingeladen und dieser Tage nahm Bürgermeister Hermann Anselstetter zusammen mit SPD-Ortsvorsitzenden Gottfried Luthardt die Siegerehrung vor. "Das Luftballon-Nachtfliegen war eine echte Premiere. Erstmals stiegen im Luftkurort rote Luftballons mit Glühwürmchen in den nächtlichen Regenhimmel. Dank der regen Beteiligung konnten rund hundert Ballons mit Adresskarte in den turbulenten Adventshimmel aufsteigen", sagte Anselstetter.
Zu Beginn der Siegerehrung hatte SPD-Ortsvorsitzender Gottfried Luthardt besonders dem Bürgermeister gedankt, der nicht nur den Wettbewerb organisiert und durchführt hatte, sondern auch schöne Preise zur Verfügung gestellt hatte.
Trotz des regnerischen Wetters wurde das Ballon-Nachtfliegen zu einem wahren Weitflugwettbewerb. Der Siegerballon von Regina Specht legte eine Strecke von fast 300 Kilometern zurück und wurde bereits am Tag nach dem Start in Wirsberg in Österreich gefunden. Die Landeorte reichen von der tschechischen Grenze in der Oberpfalz über den Bayerischen Wald bis nach Oberösterreich.


Ein Ballon flog 285 Kilometer weit

Die Rangfolge des Luftballon-Nachtflugwettbewerbs gestaltete sich folgendermaßen:
1. Platz: Regina Specht, 285 Kilometer (Straßenroute 358 Kilometer), vor einem Wohnhaus in der Straße Blindenmarkt, Gemeinde Schleißheim bei Wels in Oberösterreich, gefunden von einem Ehepaar.
2. Platz: Ewald Oertel. 247 Kilometer, gefunden in Neukirchen am Wald, Oberösterreich, von Maria Lang, 57 Jahre alt.
3. Platz: Mikahil Tepsurkajev, 236 Kilometer, gefunden bei Neukirchendorf in Oberösterreich. Im Brieftext stand: "Hallo Mikahil, vor etwa zehn Tagen habe ich deinen Brief auf der Straße liegend gefunden. Ich fuhr mit dem Traktor in den Wald, als mir etwas Blaues, auf dem Weg liegend, auffiel. Dein Brief ist ja ziemlich weit geflogen. Dein Wohnort war mir völlig unbekannt, bis ich ihn auf der Landkarte suchte. Ich hoffe, deine Eltern können meine Schrift entziffern, um sie dir vorzulesen, bis du selber so weit bist. Ich wünsche dir und deinen Eltern noch ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr. Alles Liebe, Hubert."
4. Platz: Leopold Hartmann, mit zwei Ballons. Der erste flog 185 Kilometer weit, gefunden vom Hund Rico, einem Mittelschnauzer, beim Spazierengehen in Innernzell im Bayerischen Wald, kurz vor Silvester. Der zweite flog 137 Kilometer, gefunden in Grafenwiesen im Bayerischen Wald. Der Hund Poldi fand die Flugkarte einen Tag vor Heiligabend am Ortseingang auf einer Wiese.
5. Platz: Martina Korn, 102 Kilometer, gefunden in Tiefenbach zwischen Oberviechtach und Waldmünchen, direkt an der tschechischen Grenze.
6. Platz: Inge Vogler, 95 Kilometer, gefunden im Wald am Eulenberg bei Schönsee in der Oberpfalz, direkt an der tschechischen Grenze. Rei