von unserem Mitarbeiter 
Carmen Schuler Bierbaums

Obertheres — An der Sailershäuserstraße in Obertheres soll das Gewerbegebiet "Obertheres Nord" entstehen. Hierzu befasste sich der Gemeinderat Theres in seiner Sitzung am Mittwoch mit dem Bebauungsplan. Das Gebiet wird mit Regenrückhaltebecken, Straßen- und Kanalbau erschlossen. Die Kosten dürften rund 1,2 Millionen Euro betragen. Der Gemeinderat stimmte den Planungen zu. Die Vergabe der Aufträge erfolgt demnächst.

Nicht kleinkindgerecht

Auch die Gestaltung der Außenanlage der Kindertagesstätte in Obertheres beschäftigte den Thereser Gemeinderat erneut. Denn die Planung für die Gestaltung des Gartenbereichs vor der Kita erwies sich im Nachhinein als nicht kleinkindgerecht. Das soll nun geändert werden.
Bereits zwei Mal haben die Thereser Gemeinderäte den Ort besichtigt und sich die Gestaltungsvorschläge des Architekturbüros und eines Spielraumgestalters aufzeigen lassen. Während man nach der letzten Gemeinderatssitzung noch eine "Kombinationslösung" der Pläne der beiden Fachmänner in Betracht zog, entschieden die Räte nun einstimmig, der Firma des Spielraumgestalters das Vertrauen auszusprechen. Er soll ein Konzept zur Neugestaltung der Spielflächen ausarbeiten. Ausschlaggebend hierfür waren vor allem die Argumente der Kindergartenleiterin Heidi Behrendt und des Vorsitzenden Steffen Vogel. Sie meinten, es sei unwirtschaftlich, zwei unterschiedliche Fachleute zu beauftragen. Die Firma, an die der Auftrag ging, "wurde uns vom zuständigen Amt für die Gestaltung des Gartens vorgeschlagen weil sie sich mit den relevanten Sicherheitsbestimmungen für Kleinkinder auskennt und eng mit den zuständigen Behörden zusammenarbeitet", sagte Vogel, und der Gemeinderat schloss sich dem an.
Die Kosten der Neugestaltung betragen rund 33 000 Euro. Sie sollen mit dem Restbudget aus dem Krippenbau, dem Einbehalt der Gelder an die vorherigen Gartenbaufirma, einem Zuschuss der Kirchenverwaltung und einer Zweidrittel- Regelung zwischen Kindergarten und Gemeinde aufgeteilt werden.

Gemeinderäte wollen helfen

Beim Abbruch einer Betontreppe und des Sandkastens wollen einige Gemeinderäte, Kindergartenvorstand Steffen Vogel, der für den Kitabau zuständige Architekt, Sebastian Pollach und Bürgermeister Matthias Schneider selbst mithelfen. Das machten sie spontan deutlich.
Auf Antrag von Bürgermeister Schneider wurde der Tagesordnungspunkt "Antrag des TVO (Turnverein Obertheres) zur Beschaffung zweier Beregnungsmobile für den Sportplatz" in den öffentlichen Teil der Sitzung verlegt. Normalerweise werden in Theres Vereine bei Neuanschaffungen - auf Antrag - mit 20 Prozent durch die Gemeinde bezuschusst. Schneider stellte jedoch als Besonderheit heraus, dass in Obertheres beim TVO die Verhältnisse anders liegen als in Untertheres oder Buch: In Obertheres ist die Turnhalle Eigentum des Vereins und der Sportplatz Eigentum der Gemeinde und wird vom TVO genutzt und in Schuss gehalten. In Buch und Untertheres dagegen sei es umgekehrt. Hier sind die Sportplätze Vereinseigentum und die Sportheime in gemeindlicher Hand. "Wenn im Sportheim in Buch etwas kaputt ist, wird die Reparatur von der Gemeinde bezahlt", sagte Ratsmitglied Heinz Stützlein und fragte, warum das nicht auch für den gemeindeeigenen Sportplatz in Obertheres gelten sollte. Es folgte eine längere Diskussion mit dem Ergebnis, dass diesbezüglich eine Regelung für alle Vereine zu finden sei. Manfred Rott schlug vor, das Thema noch in diesem Jahr mit den Vereinen zu besprechen, um ein Konzept auszuarbeiten. Mit einer Gegenstimme wurde der Kauf der Rasensprenger durch die Gemeinde für 3320 Euro beschlossen.