Vor schweren Auswärtsaufgaben bei Mannschaften aus dem Vorderfeld der Fußball-Bezirksliga Unterfranken Ost stehen am Sonntag der FSV Krum und die DJK Dampfach.
FC Fuchsstadt - FSV Krum
Das wichtige Auswärtsspiel in Forst gewonnen, davor ein achtbares Unentschieden gegen Spitzenreiter Unterpleichfeld: Das Osterwochenende war für den FSV Krum (11. Platz / 22 Punkte) sehr erfolgreich und wurde mit dem Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz belohnt. Jetzt gilt es für die Mannschaft um Spielertrainer Marco Mahler nachzulegen, um sich vielleicht wieder ans Mittelfeld heranzutasten. Doch leichter gesagt als getan. Immerhin steht für die "Viktorianer" die schwere Fahrt zum FC Fuchsstadt (3./39) an - zur "Torfabrik" der Liga. Vor allem vor heimischen Fans haben Bezirksliga-Toptorjäger Simon Bolz, der alleine für 15 der insgesamt 53 FC-Treffer verantwortlich war, so oft ins Schwarze getroffen wie kein Ligakonkurrent. Bereits zwei Mal in der laufenden Saison schickte der FC Fuchsstadt Gegner mit sieben Gegentoren im Gepäck nach Hause (7:2 gegen Röthlein, 7:0 gegen Forst). Andere Spiele wurden mit 6:0 oder 5:0 gewonnen. Zudem strotzt die Mannschaft um Trainer Dirk Züchner derzeit vor Selbstvertrauen, schließlich gab es in den drei Partien nach der Winterpause bislang sieben Zähler. Doch der FSV Krum ist keinesfalls chancenlos: Drei Mal gingen Kapitän Nikolai Wolf und Co. auch als Verlierer vom eigenen Platz. Sowohl gegen Riedenberg (2:4) als auch gegen Schlusslicht SV Rödelmaier (1:4) und Unterpleichfeld (0:1) gab es Niederlagen. "Ich habe schon letzte Woche gesagt, dass jedes Spiel von vorne beginnt und erst einmal gespielt werden muss", betont Marco Mahler, der nach dem erfolgreichen Osterwochenende wieder etwas optimistischer ist. "Natürlich ist es nach zwei Begegnungen mit vier Punkten noch viel zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen. Sollten wir aber so auftreten wie zuletzt, dann ist mir für die weiteren Aufgaben nicht bange", so der Eltmanner. Verzichten muss er weiterhin auf Florian Degen (verletzt). Patrick Schmitt ist wieder spielberechtigt.
FSV Krum: Klemm, Gräf, Weinmann - Fösel, Bujtor, Räth, Mahler, T. Durst, Dürrbeck, Schmitt, Ma. Witchen, Mi. Witchen, Reugels, Barth, A. Durst, Mutisse, Onojorena
FC Geesdorf - DJK Dampfach
Am Sonntag ist die DJK Dampfach (8./31.) zu Gast beim FC Geesdorf (6./35.). Geesdorf hat zuletzt mit 1:0 im Derby bei der SG Oberschwarzach/Wiebelsberg gewonnen und sich mit diesem Sieg eindrucksvoll im Kampf um den zweiten Tabellenplatz zurückgemeldet. Die frühe Führung durch Torjäger Stefan Weiglein rettete der FC mit viel Glück und Geschick in der hektischen Partie über die Zeit. Gegen die DJK Dampfach will er nun unbedingt einen Heimsieg, um den Abstand zu den Spitzenteams möglichst zu verringern. Die Dampfacher haben am Osterwochenende gegen den TSV Röthlein und TSV Münnerstadt vier wertvolle Punkte eingefahren. Spielerisch hat die Mannschaft dabei nicht überzeugt, doch die Einstellung und der Kampfgeist haben gepasst. Es gilt nun, über den Kampf den Spielfluss wiederzufinden. Mit dem FC Geesdorf trifft die DJK auf eine Mannschaft, die mit nur 23 Gegentoren die zweitbeste Abwehr und mit 48 geschossenen Toren den zweitbesten Angriff der Liga hat. Eine besondere Stärke der Geesdorfer ist, dass sie nach Balleroberung extrem schnell umschaltet und mit ihren schnellen Stürmern sehr torgefährlich ist. Darauf muss sich die DJK einstellen. Trainer Stefan Stretz erwartet ein schwieriges Unterfangen. "Wenn es uns gelingt, die Ballverluste zu minimieren, dann werden wir auch wieder etwas Zählbares mitnehmen. Besonderes Augenmerk werden wir auf die schnellen Weiglein-Brüder legen", sagt er. Mit einem Auswärtssieg würde die DJK ihren achten Tabellenplatz festigen.
DJK Dampfach: Stöcker - Schäfer, Bock, Ebert, Geßendorfer, Greb, Hertel, Jilke, Koch, N. Neubauer, Riedlmeier, Schleicher, Tudor, Wirsching, Winter, Ziegler rn/hd