Alljährlich betreuen die Krippenfreunde Herzogenaurach die große Krippe in der Stadtpfarrkirche St. Magdalena. Einen großen Kraftakt stellt nicht nur das Aufstellen zu Beginn der Krippensaison Anfang Dezember dar, auch die Umbauarbeiten für neue Szenen sind arbeitsintensiv.

Zum Fest Epiphanie, Erscheinung des Herrn am 6. Januar, im Volksmund Heilig Dreikönig tituliert, muss die Krippe umgestellt werden. Mit dem Umbau waren sechs Frauen um Karin Andree und Joachim Grumann beschäftigt. Es handelt sich um den aufwendigsten Umbau der Krippe mit den meisten Figuren. Für den Hofstatt wird ein umfangreiches Zeltlager aufgebaut. Viel Organisation und Fingerspitzengefühl sind nötig. Noch bis zum Fest Lichtmess am 2. Februar ist die Krippe in der Herzogenauracher Stadtpfarrkirche zu besichtigen. maw