Die Bedeutung der Jugendarbeit hat Landrat Klaus Peter Söllner bei der Eröffnung des "JuMa" (Jugendtreff Marktschorgast) im katholischen Pfarrheim herausgestellt. Söllner sagte: "Die Wertigkeit der Jugendarbeit ist unbestritten." Allen Respekt zollte der Landrat dem Bürgermeister Hans Tischhöfer mit seinem Gemeinderat für das, was Marktschorgast für die Jugend auf die Beine gestellt hat. "Der Landkreis", sagte Söllner, "unterstützt dieses Pilotprojekt, ein Projekt für die Jugend, gerne mit 7500 Euro, verteilt auf drei Jahre." Es sei erfreulich, dass die Jugendarbeit in Marktschorgast so positiv gesehen wird. Möge sie die Jugend motivieren.

Marc Benkers Vision

Bürgermeister Hans Tischhöfer brachte zunächst den chronologischen Werdegang des Jugendtreffs in Erinnerung. Dieser begann mit der Vision von Gemeinderat Marc Benker und wurde mit den einstimmigen Beschlüssen des Marktgemeinderates, der Unterstützung und Beratung durch Kreisjugendpfleger Jürgen Ziegler sowie der aufgeschlossenen und konstruktiven Zusammenarbeit mit Pascal Bächer, dem Vorsitzenden des Vereins "Die Gunga", der Stadt Helmbrechts, der Pfarrpfründestiftung und mit der Zurverfügungstellung der Räume durch Pfarradministrator Michal Osak und Kirchenpfleger Nikolaus Ott realisiert.

Tischhöfer dankte den Jugendlichen für ihre tatkräftige Unterstützung bei den Renovierungsarbeiten an den Jugendräumen, dem Landrat für die stolze Summe zu den Personalkosten, Bernd Sesselmann vom Lions-Club Kulmbach-Plassenburg für 1500 Euro zur Förderung der Jugendarbeit, Stefan Pöhlmann, Bürgermeister der Stadt Helmbrechts, für ein Geldgeschenk und die gute Zusammenarbeit sowie der Sparkasse Kulmbach-Kronach für einen Teilbetrag aus der Gewinnausschüttung an die Marktgemeinde. Ferner dankte der Bürgermeister den Vertretern der örtlichen Vereine, die Jugendarbeit leisten: dem Allgemeinen Sportverein (ASV) Marktschorgast, der Wasserwacht-Ortsgruppe Marktschorgast, dem Kleintierzuchtverein, dem Brauchtumsverein und der freiwilligen Feuerwehr.

Einen besonderen Dank sagte Tischhöfer der staatlich anerkannten Erzieherin Andrea Estorf, die den Jugendtreff "JuMa" leitet. Er wünschte ihr viel Freude, Spaß und "Glück auf" bei ihrer Arbeit in Marktschorgast, zweimal in der Woche am Mittwoch und Freitag.

"Stück eigene Zukunft gestalten"

An die Jugendlichen appellierte der Bürgermeister: "Seht das Haus wie euer Eigenes an! Denkt daran, was hier alles Laufen kann: Freunde treffen, Partys machen, miteinander spielen, lachen, oder auch mal Hilfe holen, Sorgen teilen, helfen wollen. Ihr könnt den Treff lebendig halten, ihr könnt hier mit eurer Fantasie und euren Träumen ein Stück eurer eignen Zukunft gestalten!"

Nach der offiziellen Eröffnung des "JuMa" am Nachmittag feierten die Jugendlichen abends nach ihrem Geschmack. DJ Fabian Söllner heizte ein, die Jugendlichen schwangen das Tanzbein zu aktuellen Hits und vergnügten sich dabei mit alkoholfreien Cocktails. Sie finden es "cool", dass die Gemeinde die Voraussetzungen für einen Jugendtreff geschaffen hat. Prei