Der Prölsdorfer Seniorenfasching stand unter dem Motto "Die Indianer tanzten wild!"

Zum Auftakt wurden alle Gäste eingeladen, mit Bewegung den Fasching in Schwung zu bringen. Das Seniorenteam sang dazu ein Begrüßungslied.

Diakon Erich Müller stieg als "vornehmer Kellner bei hohen Herrschaften" in die Bütt. Die "Bierkönigin" (Dorothea Thomann) stellte die "Bierkur" vor, bei der verschiedene Biersorten an einige Gäste verteilt wurden. Der Rauhenebracher Bürgermeister Matthias Bäuerlein erzählte, wie "der Anton seine Berti am Bach beim Baden" kennengelernt hat.

Die Lebensphasen

Die beiden Seniorenbeauftragten der Gemeinde Rauhenebrach, Rosi Keller und Ludwig Popp, waren bei der Faschingsveranstaltung anwesend und lieferten ebenfalls lustige Beiträge. Ludwig Popp stellte in einem Sketch die Lebensphasen vor: Erst war er jung und flott, später kam er mit grauen Haaren und Stock daher.

Es folgte der Strumpfhosentanz zur Melodie "Marmor, Stein und Eisen bricht", gesungen von Dorothea Thomann und Maria Weber.

Der Höhepunkt des Nachmittages war der Tanz der wilden Indianer aus dem Seniorenteam, zu dem auch der Bürgermeister und der Diakon aufgefordert wurden. Dann gab's noch zwei Sketche, vorgetragen von Liesel Wolf ("Aufklärung in der Schule") und Greta Baumann ("Aschenkreuz am Aschermittwoch"). Da die Veranstaltung am Valentinstag stattfand, bekam jeder Gast eine Rose, passend zu dem Lied "Sag Dankeschön mit roten Rosen". Zum Schluss sangen die Senioren das Lied "Es war doch heute wieder schön". red