Wenn Jugendliche langsam erwachsen werden und die Nachwuchsband zu einem Headliner auf der Rocknacht wird, nennt man das in Höchstadt: On.Stage. Früher noch unter dem Bandnamen "Rock-Kids" die Küken in der "Musiggfabrigg" in Höchstadt, durften sie am Samstag erstmals als eine der drei Bands auf der Rocknacht spielen.
Die sechsköpfige Formation kann sich heuer aber noch über ein weiteres Highlight freuen. Im Juni treten die Musiker als Vorband auf dem "Dorf-Air" der Band "Dorfrocker" in Adelsdorf auf.
Neben den jungen Musikern standen aber auch noch zwei weitere Bands auf der Bühne in der Fortuna Kulturfabrik. Zum ersten Mal bei der Rocknacht dabei waren "Headstromer". Die aus der Oberpfalz stammende Band spielte vor allem härtere Rocksongs. "Es ist mal etwas Neues", erklärt Markus Moises, Vorsitzender der Musiggfabrigg. Weiter sagt er: "Dadurch kann man seinen Horizont und das Einzugsgebiet erweitern."
Trotzdem setzt er gemeinsam mit Zweitem Vorsitzenden Michael Nitsche auch auf ortsansässige Gruppen. "Wir bevorzugen immer lokale Bands", erklärt Nitsche. So zum Beispiel auch die "Freibiergsichter". Sie waren auch wieder auf der 15. Höchstadter Rocknacht dabei und spielten bekannte Rock-Klassiker, die dem Publikum sichtlich gefallen haben. Gemeinsam tanzten und sangen die rund 250 Besucher.
Am Getränkeausschank wurden die Gäste aber nicht nur von Mitgliedern der Musiggfabrigg bedient. Auch einige Flüchtlinge halfen mit. Immer wieder organisiert die Musiggfabrigg gemeinsame Aktionen mit den Flüchtlingen. Neben "United Colours", einem Konzert zugunsten der Flüchtlinge, ist auch heuer wieder ein interkultureller Frühschoppen geplant.
"Wir können ihrem tristen Alltag begegnen, indem wir Ansprechpartner sind", sagt Nitsche. Einige der Geflüchteten spielen aber auch selbst immer wieder bei der Musiggfabrigg mit. "Wir fördern auf Wunsch auch die musikalische Entwicklung", so Nitsche. Als Dank dafür helfen Flüchtlinge beim Organisieren.
Man versucht aber auch, den eigenen Nachwuchs immer weiter zu fördern. Die jüngste Band der Musiggfabrigg, die "Youngstars", hatten bisher bereits einige Auftritte im Jugendzentrum in Höchstadt. Auch beim Altstadtfest werden sie heuer dabei sein. Einmal die Woche treffen sie sich, um gemeinsam zu proben, sich zu unterhalten und sich den ein oder anderen Kniff der "Großen" in der Musiggfabrigg abzuschauen.
Doch die haben ein Problem: Bereits seit längerer Zeit suchen sie einen passenden Proberaum, rund 80 bis 100 Quadratmeter groß und beheizbar. "Wichtig ist aber auch, dass die Youngstars altersgerecht anreisen können", erklärt Nitsche. So sollte man die Immobilie auch mit dem Fahrrad erreichen können. Geeignete Objekte können unter der E-Mail vorstand@musiggfabrigg.rocks vorgestellt werden.