Zur Preisverleihung im Rahmen ihres Wettbewerbs "Helden der Heimat" stellte die Adalbert-Raps-Stiftung in Kulmbach engagierte Menschen und deren Projekte aus ganz Oberfranken in den Mittelpunkt. Insgesamt mehr als 60 000 Euro schüttete die Stiftung an Initiativen aus, die sich für die Schwächsten in der Gesellschaft starkmachen.
Die hochkarätig besetzte Jury wählte in den Wettbewerbskategorien "Geflüchtete Menschen", "Junge Menschen" und "Ältere Menschen" jeweils drei Preisträger aus, die von der Adalbert-Raps-Stiftung mit Preisgeldern über 10 000, 5000 und 2500 Euro ausgezeichnet wurden.
Der erste Preis in der Kategorie "Junge Menschen" ging an das Projekt goolkids - Sport baut Brücken aus Bamberg. "Für mich wird ein Traum wahr," sagte Projektleiter Robert Bartsch, der den Preis entgegennahm. "Wir sind unglaublich glücklich und dankbar, mit diesen 10 000 Euro unser Angebot in Oberfranken weiter auszubauen. Wir werden weitere Sammelboxen für gebrauchte Sportkleidung realisieren und unser kostenloses Kaufhaus vorantreiben, so dass in ganz Oberfranken jedes Kind und jeder Jugendliche Zugang zum Sport haben wird", so Bartsch in der der Pressemitteilung der Adalbert-Raps-Stiftung.


Senioren obenauf

Am meisten beeindruckt in der Kategorie "Ältere Menschen" war die Jury von der Arbeit des Männerschuppens ebenfalls aus Bamberg und verlieh diesem den ersten Preis verbunden mit 10 000 Euro. In diesem Projekt des Diakonievereins Bamberg reparieren Senioren kaputte Dinge und Geräte kostenlos für die Kunden. Gleichzeitig finden die Männer einen Ort, an dem sie sich treffen, kommunizieren und sinnvoll beschäftigen können, was einen großen Beitrag zur Erhaltung der Lebensqualität und eines positiven Selbstbilds leistet.
Initiator Gerd Bauer-Banzhaf zeigte sich überwältigt vom Gewinn: "Wir sind glücklich darüber, dass der Männerschuppen solch eine Anerkennung findet. Mit den 10 000 Euro werden wir die eine oder andere Weiterbildung für unsere Männer finanzieren und unsere Idee von einem eigenen Werkzeugverleihservice Wirklichkeit werden lassen."
Im Jahr 1976 durch Nachlassverfügung des Apothekers und visionären Industriellen Adalbert Raps gegründet, setzt sich die Adalbert-Raps-Stiftung seit fast 40 Jahren engagiert für soziale und unmittelbar gemeinnützige Projekte ein, genauso wie für Forschungsleistungen in der Lebensmittelbranche. red