Klaus Angerstein

Nach vier Jahren Grundschule ans Gymnasium wechseln - für manches Kind kommt das einfach zu früh. Für diejenigen, die für ihre Entwicklung einfach mehr Zeit benötigen, gibt es deshalb eine gymnasiale Kurzform. Das heißt, die Schüler können auch noch nach einer erfolgreich absolvierten sechsten Klasse ans Gymnasium wechseln - dann in die siebte Klasse. Eine Möglichkeit, die im bayerischen Erziehungsgesetz eigens fixiert wurde.
Das Bamberger E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium ist gleichwohl die einzige Schule in Bayern, die diese gymnasiale Kurzform noch anbietet. Seit vielen Jahren und mit einigem Erfolg. Schulleiter Wolfgang Schubert weist darauf hin, dass trotz des Ersteinstiegs in der 7. Klasse das Abitur ganz normal in der 12. Klasse absolviert wird. Möglich wird das durch intensiveres Arbeiten in kleineren Klassen bei viel individueller Förderung. Selbst Flüchtlingskinder profitieren bereits von der Kurzform, die beste Chancen zu rascher Integration bietet.