Das Colloquium Historicum Wirsbergense (CHW) lädt für den heutigen Dienstag, 27. April, 19 Uhr, zu einem Online-Vortrag ein. Unter dem Titel "Daß sie Jüdin anietzo in besserer Handtlung als ihr Mann stehe" referiert Christian Porzelt, Bamberg, über die Geschäftstätigkeit jüdischer Frauen im Franken der frühen Neuzeit. Im Zentrum des Vortrags steht eine Kronacher Frau, die nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1671 rund vier Jahrzehnte das Geschäft erfolgreich weiterführte. Sie war auf der Leipziger Messe ebenso präsent wie auf dem Staffelsteiner Jahrmarkt. Der Vortrag ist kostenlos. Die Zugangsdaten sind auf der Homepage des CHW http://www.chw-franken.de. Das Foto zeigt barocke Grabmäler des 18. Jahrhunderts auf dem jüdischen Friedhof bei Burgkunstadt, aufgenommen 1928. Foto: CHW