Sand — Die Freien Sander Bürger haben ihre Führungsmannschaft gewählt. Dabei wurde Vorsitzender Jörg Kümmel im Amt bestätigt, wie die Gruppe der Freien Wähler in Sand bestätigte.
"Ich freue mich besonders, dass bei uns auch junge Menschen bereit sind, Verantwortung zu übernehmen", betonte Jörg Kümmel. Er stellte eine weitere Verjüngung der Vorstandschaft fest.
Die beiden gleichberechtigten Stellvertreter Detlef Weinhold und Wolfgang Mühlfelder wurden einstimmig wiedergewählt. An die Stelle von Wolfgang Kühl als Kassier tritt nun Andreas Krapf. Schriftführer ist Stefan List. Als Kassenprüfer fungieren Stefan Schmitt und Peter Kehl. Dem Vereinsausschuss gehören die amtierenden Gemeinderäte der Freien Sander Bürger (FSB) kraft Amtes an, und hinzu kommen Jan Philipp Müller, Christian Lenhard und Klaus Müller. Das Team für die Öffentlichkeitsarbeit bilden Gabriele Haupt, Klaus Krines und Bernhard Wolf.


Fragen und Antworten

Der Vorsitzende und weitere Funktionsträger gaben ihre Tätigkeitsberichte. Jörg Kümmel beleuchtete die Finanzsituation der Gemeinde, sprach über das umstrittene Baugebiet Zehent-wörth II, die mögliche Erweiterung der Kiesausbeute sowie die Nutzung und Auslastung des neuen Kunstrasenplatzes. Insbesondere beim geplanten Baugebiet und bei der Frage der Erweiterung der Kiesausbeute kam es zu zahlreichen Fragen und Anregungen der Anwesenden, welche laut Angaben der Freien Sander Bürger zufriedenstellend diskutiert und beantwortet werden konnten.
Ein weiteres Diskussionsthema war der Belegungsplan des neuen Kunstrasenplatzes, welcher zum Zeitpunkt der Neuwahl nicht mehr auf der Homepage der Gemeinde Sand einsehbar war. Die Anwesenden waren sich einig, dass es im Interesse aller liege, die Auslastung des Platzes zu erhöhen, indem interessierten Vereinen die Möglichkeit gegeben wird, sich im Internet über die freien Ressourcen des Kunstrasenplatzes auf dem Sportgelände zu informieren.


Gedanken machen!

Im Anschluss an die Jahresversammlung fand eine offene Diskussionsrunde statt, in der angeregt wurde, über eine neue Bestuhlung in der Sander Turnhalle für kulturelle Veranstaltungen nachzudenken und sich Gedanken über die zukünftige Gestaltung des Ortskerns von Sand zu machen. red