Wenn im braven Ziegelhütten die Polizeipräsenz nach oben schnellt, hat das natürlich keinen kriminellen Hintergrund. Die Kommissare, die dort am Samstag ab 20 Uhr im "Baumann" zugange sind, ziehen zwar stramme Saiten auf, aber nur, damit gute Stimmung aufkommt. Sie sind wieder da, die "Fingerprints" aus Augsburg mit ihrem scharfen Mix aus Rock'n'Roll, Soul und Blues.
Vor zwei Jahren waren die musizierenden Polizisten schon einmal in Kulmbach zu Gast und brachten damals das kleine Theater von Rüdiger Baumann zum Kochen.
Einer aus dem Quartett hat sich mittlerweile in den Ruhestand verabschiedet. Der Neue in der Truppe ist Schlagzeug-Profi - was das Beste hoffen lässt.
Die Verbindung von Theater-Chef Rüdiger Baumann zu den "Fingerprints" (zu deutsch: Fingerabdrücke) geht bis in die siebziger Jahre zurück. Damals strebte der noch blutjunge Rüdiger Baumann eine Karriere bei der Bereitschaftspolizei an. Dort traf er 1978 auf Thomas Junker, mit dem er zwei Jahre lang ein Zimmer teilte und mit dem gemeinsam er auch den Motorrad-Führerschein machte.
Ihre beruflichen Wege trennten sich. Während Baumann Fotograf und später Theaterleiter wurde, blieb Thomas Junker bei der Polizei - und gründete zusammen mit drei Berufskollegen die Band "Fingerprints". Die Formation steht regelmäßig auf der Bühne und präsentiert mitreißende Rock-Klassiker und mehr. Dazu gibt es witzige und kuriose Geschichten.
Mancher Kulmbacher hat den letzten Auftritt der "Fingerprints" im April 2013 noch in bester Erinnerung - und so hofft Rüdiger Baumann auf ein volles Haus für dieses musikalische Schmankerl. red