Rentweinsdorf — Der Feuerwehrkommandant Florian Rengstl und der Feuerwehrmann Tobias Diringer besuchten die Grundschüler in Rentweinsdorf. Zuerst zeigten die Rentweinsdorfer Wehrleute, wie die Schule nach dem Besuch berichtet, den Kindern, was so ein Feuerwehrmann als Ausrüstung tragen muss. Die Kinder durften Hose, Jacke, Helm, Gürtel, Feuerwehrstiefel und sogar die Atemschutzmaske in die Hand nehmen. Dabei stellten sie fest, dass die Ausrüstung sehr schwer ist. "Und in dieser schweren Ausrüstung müssen die Feuerwehrmänner ihren Einsatz erledigen," verdeutlichte Lehrerin Petra Haubner.
Ruhig und geduldig erklärte Feuerwehrkommandant Rengstl den Kindern, wie sie sich im Falle eines Feuers verhalten sollen.
Danach durften die Kinder mit den Feuerwehrmännern hinaus zu den beiden Feuerwehrautos.
" Das war eine tolle Sache!", heißt es aus der Schule. Die beiden Feuerwehrmänner zeigten den Kindern die Gegenstände, die ein Feuerwehrauto in sich haben muss, um für sämtliche Einsätze gewappnet zu sein.
Die Kinder durften das eine oder andere Gerät selbst anfassen. Zum Schluss wurde die Sirene eingeschaltet, und jedes Kind durfte sich ins Feuerwehrauto hineinsetzen.Wenn Schultage nur öfter mal so aufregend wären! red