Hallerndorf — Die letzte Veranstaltung des gemeindlichen Ferienprogramms war gleichzeitig auch die spannendste und abenteuerlichste. Outdoor- Pädagoge Michael Rauh hatte Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren eingeladen, an einem "Soft-Survival" rund um Hallerndorf teilzunehmen. Es beteiligten sich 20 Kinder daran. Bei der Tour wurden Sümpfe durchquert, auf hohe Bäume geklettert und auf einem Floß und auf einer "Slackline" die Aisch überquert.

Insgesamt 27 Veranstaltungen

"Das war besonders spannend, denn nach dem Regen war der Wasserspiegel der Aisch schon ziemlich hoch", sagte die kleine Anna, die begeistert von der Erkundungstour war. Insgesamt waren 27 Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche während der Ferien angeboten worden. Bürgermeister Torsten Gunselmann, der selbst zwei Veranstaltungen leitete, bedankte sich bei allen Beteiligten, die sich im Ferienprogramm eingebracht haben. Sein Dank galt auch der hiesigen Volksbank, die 500 Euro für die Veranstaltungen spendete. Dazu Karin Kropfelder, Filialleiterin vom Geschäftsgebiet Hallerndorf: "Als Genossenschaftsbank vor Ort unterstützen wir sehr gerne das Ferienprogramm der Gemeinde Hallerndorf. Es begeistert mich, dass es dieses Jahr ein so abwechslungsreiches Programm gab." erl