Lebensmittel Essbare Bananen nimmt die Coburger Tafel wie alle anderen Lebensmittel immer an. Unter dem Motto "Essen, wo es hingehört" verteilt der Verein Nahrungsmittel an Bedürftige.

Bücher Keine Südfrüchte, sondern Bücher ("zwei Bananenkisten voll") gibt es bei der Mittwochsausgabe der Tafel vor Weihnachten - "zusätzlich zu den Lebensmitteln", ergänzt die stellvertretende Vorsitzende Verena Hochherz.
Weihnachtspäckchen Die Bücher und auch die große Kiste mit gespendeten Spielsachen gehen in diesem Jahr als Weihnachtsgeschenke an die etwa 200 regelmäßigen Kunden der Tafel. In der Rodacher Straße 63 organisieren ehrenamtliche Helfer und Mitglieder die "Verteilung des Überflusses" von Lebensmitteln. "Etwa 150 Weihnachtspäckchen werden die Helfer in Geschenkpapier eingeschlagen haben", bilanziert Verena Hochherz das Spendenaufkommen.
Helfer Die Coburger Tafel versorgt mit rund 40 ehrenamtlichen Helfern und Ein-Euro-Jobbern etwa 500 bis 700 Menschen. Hinter dem Tafel-Gedanke steht die Erkenntnis, dass es nicht für alle Menschen selbstverständlich ist, ihr täglich Brot zu haben - obwohl Lebensmittel im Überfluss vorhanden sind. Unterstützt wird die "Tafel" von Supermärkten, Bäckern, Metzgern und Lebensmittelhändlern mit Sachspenden; darüber hinaus von Privatleuten und Firmen mit Geldspenden. cw