Das Schuljahr 2019/ 20 ist vorüber. Das letzte Halbjahr war geprägt von der Corona-Pandemie, die alle vor besondere Herausforderungen stellt und zu Neu-Lernenden macht. Daher ist es denen, die in dieser Zeit ihren Abschluss gemacht haben, besonders hoch anzurechnen, was sie geleistet haben.

Bei der kleinen Ehrung der besten Absolventen der oberfränkischen Mittelschulen im Chill-out-Raum der Mittelschule Am Moos in Neustadt bei Coburg ging Schulrat Uwe Dörfer auch darauf ein. "Sie haben in den vergangenen Wochen und Monaten Besonderes geleistet", sagte der Schulrat und führte weiter aus, dass die Schülerin und die beiden Schüler den besten Qualifizierten Schulabschluss bzw. Mittleren Schulabschluß aller Mittelschulen im Landkreis Coburg erzielt haben.

"In eurem weiteren Leben wird es immer wieder Probleme geben, die man lösen muss. Ihr habt beeindruckend gezeigt, dass ihr kreativ und eigenverantwortlich arbeiten könnt. Nehmt dies mit auf euren Lebensweg", ging Dörfer noch einmal auf die schwierigen Umstände dieses Jahrgangs ein. Schulleiter Jens Alex zeigte sich erfreut, dass die Schulbesten alle von seiner Mittelschule Am Moos in Neustadt kommen: "Ihr habt so zielstrebig gearbeitet, ihr wart Zugpferde im Unterricht in euren Klassen."

Schulbeste beim Mittleren Schulabschluss der Mittelschulen im Landkreis ist Aileen Toth, mit einem Notenschnitt von 1,44. Schulbeste beim Qualifizierten Mittelschulabschluss sind Daniel Neubert und Paul Lindner, die einen Notenschnitt von 1,60 erreichten.

Als Anerkennung für ihre Erfolge überreichten Schulrat Uwe Dörfer und Rektor Jens Alex eine von Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz unterzeichnete Urkunde. Aileen Tooth erhielt außerdem den Sozialpreis der Erna-&-Helmut-Klisch-Stiftung. Alle drei haben schon den Grundstein für ihre Zukunft gelegt: Tooth setzt ihre schulische Laufbahn bei der FOS fort. Neubert und Lindner beginnen eine Ausbildung bei der Stadt Rödental bzw. bei Schumacher Packaging. che