Kronach — Die Unternehmer in Kronach sind guter Dinge: Eine deutlich verbesserte Geschäftslage und leicht gestiegene Erwartungen lassen den IHK-Konjunkturklimaindex um acht Punkte auf 116 Zähler ansteigen. "Nur dreimal war der Wert in den vergangenen zehn Jahren höher", ordnet IHK-Vizepräsident Hans Rebhan das Ergebnis ein.
43 Prozent der befragten Betriebe beurteilen in der Konjunkturumfrage der IHK für Oberfranken Bayreuth die aktuelle Geschäftslage als gut. Demgegenüber stehen lediglich zwölf Prozent, die nicht mit ihr zufrieden sind. Für Rebhan ist die gute Umsatzentwicklung einer der Gründe für die positive Beurteilung. Im Ausland, aber vor allem im Inland stiegen die Umsätze.
"Im Vergleich mit den anderen Regionen in Oberfranken haben wir in Kronach den höchsten Anteil an Unternehmen, die ein Wachstum auf dem Inlandsmarkt verzeichnen. Das sind tolle Nachrichten für unsere Region", so Rebhan in einer Pressemitteilung. In der Folge haben die Unternehmen jede Menge zu tun: 86 Prozent der befragten Betriebe geben eine gute beziehungsweise eine zufriedenstellende Auslastung an. "Die Auftragsbücher der Unternehmen sind voll, und das könnte noch eine Weile so bleiben", freut sich Rebhan.
Die Exporte werden weiter durch den niedrigen Euro begünstigt. Hohe Beschäftigenzahlen, niedrige Zinsen und arbeitnehmerfreundliche Tarifabschlüsse sprechen dafür, dass auch die Inlandsnachfrage weiter anziehen wird. "Die gute Inlandsnachfrage könnte sich allerdings als instabil herausstellen, sobald Zinsen oder Ölpreise wieder anziehen", erläutert Wolfram Brehm, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK für Oberfranken Bayreuth.

Verhaltene Erwartungen

Nicht ganz so positiv wie die aktuelle Geschäftslage sehen die Erwartungen für die kommenden zwölf Monate aus. 25 Prozent der Kronacher Betriebe glauben an eine bessere Geschäftslage. Dagegen sind fast genauso viele, 23 Prozent der Befragten, der Meinung, die Lage werde sich im nächsten Jahr verschlechtern. "Die Kronacher Wirtschaft ist zurückhaltend und bricht nicht in Euphorie aus. Das ist mit Sicherheit nicht verkehrt", meint IHK-Vizepräsident Rebhan. "Auch die Unternehmer beobachten Zins-, Wechselkurs- und Ölpreisentwicklung kritisch."
Dennoch sprechend die einzelnen Parameter für eine konstante Geschäftsentwicklung mit leicht positiven Trend. "Für das In- und Auslandsgeschäft ist unsere Wirtschaft verhalten optimistisch und kalkuliert mit moderaten Umsatzzuwächsen", so Rebhan. "Mit ihren Erwartungen bei der Entwicklung im Inland nehmen die Kronacher Unternehmen auch hier die Spitzenposition im Kammerbezirk ein", so Rebhan.
Die Investitionsplanungen bleiben auf dem Niveau der vergangenen Monate. "Unsere Kronacher Unternehmen investieren seit Jahren stetig. Eine weitere Steigerung ist momentan aus Sicht der Wirtschaft nicht geplant", so Vizepräsident Rebhan.
Anders bei der Beschäftigtenzahl: Hier plant die Wirtschaft der Region Kronach mit spürbaren Zuwächsen. "Die Absicht, zusätzliches Personal einzustellen, ist im Kronacher Raum bei vielen Unternehmen vorhanden. Hier rangieren wir im oberfränkischen Vergleich unter den besten Drei", so Rebhan. "Bleibt zu hoffen, dass die Unternehmen die nötigen Fachkräfte finden." red