"Wir müssen große Sprünge machen im Elefantengras der Konkurrenz." Dieses ungewöhnliche Bild bemühte Alexander Süß vom Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach, als er über die Zusammenarbeit und die Vernetzung mit der "Burgenstraße" sprach. Zum Regionaltreffen auf der Festung in der Bastion Marie kamen etwa 20 Mitglieder, um sich über Neuerungen und geplante Objekte zu informieren.

Tourismuschefin Kerstin Löw sprach von "vielen Kanälen", die man nutzen müsse, und über die kostengünstige Möglichkeit, über die "Burgenstraße" Werbung zu machen. Außerdem sei die Zusammenarbeit "ein Brückenschlag von Natur und Freizeit hin zu kulturhistorischen Zielen".

Neuer Pubilkumserfolg

Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann führte diesen Gedanken weiter und strich einige Vorteile heraus: "Die Stadt Kronach setzt verstärkt auf Kulturtouristen, die mindestens ein bis zwei Tage in der Stadt verweilen. Außerdem passt die renommierte Burgenstraße sehr gut zu unserem Werbekonzept. Sie kümmert sich passgenau um unsere Zielgruppen."

Geschäftsführerin Ariane Born erläuterte, dass die Broschüre "Entdeckertouren mit dem Wohnmobil" erweitert wurde und mittlerweile zu den gefragtesten Werbemitteln der "Burgenstraße" gehört. In ihr werde auch der Stellplatz in Kronach vorgestellt, "ergänzt durch Einkehr- und Einkaufstipps für die Wohnmobilisten, die als ausgabefreudige Zielgruppe bekannt sind".

Genau auf diese eher finanzstarken Touristen stütze sich das Werbekonzept. Dazu zählte Ariane Born auch die Oldtimerfahrer, für die man ebenfalls kostenlose Tourenempfehlungen zur Verfügung stelle. Das neueste Produkt "Oldtimertouren - ausgesuchte Wege von Burg zu Burg" schicke sich an, ein neuer Publikumserfolg zu werden.

Hier biete man idyllische Touren entlang der Burgenstraße, zentrale und sichere Parkmöglichkeiten, ausgewählte Hotels, Museen zur Technikgeschichte und ein Verzeichnis spezieller Werkstätten.