Wie ich der Zeitung entnommen habe, sucht die Stadt Kulmbach nach neuen Lösungen in der Pörbitsch.

Warum renovieren Sie die alten Häuser nicht? Sie passen wunderbar in die Landschaft. In der Tilsiterstraße sind die alten Mehrfamilienhäuser auch renoviert worden und stehen neuen Gebäuden in nichts nach.

Ich gebe auch zu bedenken, dass die Wertschätzung der Arbeit unserer Eltern, der Bauherren und Architekten in die Tonne getreten wird. Allein der Abriss verschlingt Unsummen, von der Materialverschwendung gar nicht zu reden. Zum Beispiel könnte man aus zwei Wohnungen eine machen, mit neuen Hauseingängen aus Glas und mit Balkonen aus schmiedeeisernen Geländern würden sich die alten Häuser in Schmuckstücke verwandeln.

Ich selbst habe ein altes Haus renoviert. Den Charme finden Sie in keinem neuen Haus.

Die lange Häuserreihe in der Blaicherstraße sieht wunderbar aus. Die natürliche Farbe an der Häuserfassade gibt dem langen Gebäude ein sehr harmonisches Aussehen. Auch in der Herrmann-Limmer-Straße sind die kleinen Reihenhäuser alle schön und liebevoll renoviert worden und sehen aus wie "Klein-Amsterdam".

Es wäre schön, wenn die Wertschätzung der alten Gebäude erhalten bliebe, um die Wegwerfgesellschaft ein wenig sensibler zu machen. Mit guten Ideen und neuen Konzepten halte ich das durchaus für machbar. Sollte es um Geld gehen, so gibt es auch für Altbauten Fördermittel.

Angelika Tyll

Kulmbach