Es ist morgens um 6 Uhr. Ein Schleier von leichtem Nebel liegt über der Stadt Bad Kissingen. Noch ist die Sonne nicht aufgegangen. Langsam sammeln sich die ersten Angler unter der Südbrücke, tauschen noch den ein oder anderen Ratschlag aus, tragen sich in der Teilnehmerliste ein, wünschen sich einander ein stolzes "Petri Heil" und schwärmen schließlich aus. Nun folgt jeder seinem eigenen Plan. Manch einer hat seine Taktik seit Wochen perfektioniert. Es ist wieder soweit: die Angler sind wieder auf der Jagd.

Und so kamen auch in diesem Jahr zum Herbstangeln zehn Vereinsmitglieder der Sportangler Bad Kissingen zusammen, um gemeinsam ins Herbstangeln zu starten. Jedes kleine an diesem Tag erlebte Abenteuer hier zu schildern, würde wohl Buchbände füllen.

Wohl aber ließen sich die Ergebnisse der "Pirsch" und "Ansitz"-Angler zeigen. Thomas Hieke überraschte die Kollegen mit einem 3,45 Kilogramm schweren Zander gefolgt von einem 1,58 Kilogramm schweren Hecht von Udo Sell.

Auch die heranwachsende Fischerjugend mit Anton Staab konnte bereits mit ersten kapitalen Fangerfolgen aufwarten: eine Quappe mit 1,45 Kilogramm ließ die Augen von so manchem Ansitzangler größer werden. Klaus Remagen fing eine Schleie mit 1,08 Kilogramm. Der Vorstand freut sich mit den erfolgreichen Anglern über ihre Fänge. red