Erwin und Johanna Sebald, geborene Kestler, aus Eggenbach feierten im Kreise ihrer Familie und vieler Kinder ihre Diamantene Hochzeit.
Der Jubilar besuchte die Volksschule in Eggenbach und danach die Landwirtschaftsschule in Bad Staffelstein und Bayreuth. Nach dem Erwerb des Landwirtschaftsbriefs besuchte er weitere Schulen wie die für Rindergesundheit in Schwarzenau und die für Landmaschinen in Freilassing.
Seine Ehefrau Johanna stammt aus Draisdorf, wo sie auch ihre Jugend verbrachte. Zur Schule musste sie jeden Tag nach Eggenbach laufen, wo sie ihren Zukünftigen täglich sah. Näher kamen sich beide aber beim Tanzen in der Gastwirtschaft Lunz in Eggenbach. Nach dem Tanzen ging es immer noch irgendwohin, wo es noch eine Brotzeit und etwas zu trinken gab. "Einmal war ich an der Reihe", erklärte der Jubilar schmunzelnd, "und meine Mutter hatte immer etwas für den Magen zu Hause." Hier sei man sich nähergekommen.
1957 heiratete Erwin Sebald seine Johanna in der Maria-Schmerz-Kirche in Eggenbach. Sie schenkte ihm einen Sohn, heute machen vier Enkel und ein Urenkel das Familienglück perfekt. Kurz nach der Hochzeit übernahm Sebald den elterlichen Hof in Eggenbach, bis die junge Familie 1982 in den neuen Häfner-Hof zwischen Eggenbach und Draisdorf aussiedelte.
Ehrenamtlich stellte Erwin Sebald sein Wissen im Gemeinderat, dem er bis zur Gebietsreform angehörte, im Kirchenrat, im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank, als Feldgeschworener, 36 Jahre als Kassenverwalter bei der Jagdgenossenschaft, als Vorsitzender im Itzgrundverbund, bei der Feuerwehr, dem Obst- und Gartenbauverein, der CSU Ebensfeld und als Vorsitzender des Selbstversicherungsvereins zur Verfügung.
Auch Bürgermeister Bernhard Storath ließ es sich nicht nehmen, die allerbesten Glückwünsche der Gemeinde zu überbringen.