von unserem Mitarbeiter Gerhard Schmidt

Ermershausen — Bei kleinen Kindergärten wie in Ermershausen müssen die Verantwortlichen einen Drahtseilakt vollbringen: Einerseits müssen die Kinder versorgt werden, andererseits muss die Finanzierung stimmen. Beides zu vereinbaren, ist schwierig. Dies wurde auch in der Jahreshauptversammlung des Diakonievereins Ermershausen-Birkenfeld deutlich, als Zweiter Vorsitzender Pfarrer Wolfgang Scheidel im Beisein von Erstem Vorsitzenden Pfarrer Stephan Aupperle und Kindergartenleiterin Silvia Herzig auf das vergangene Kindergartenjahr zurückblickte.

Kosten in Höhe von 12 000 Euro

Scheidel zeigte sich über das neue Kindergartengesetz gar nicht glücklich, weil man den Mitarbeitern keine Sicherheit bieten könne.