Mit einer Spende von 10 000 Euro unterstützt die gemeinnützige Manfred-Roth-Stiftung die Flüchtlings- und Integrationsberatung der Diakonie Erlangen und ein Projekt zur Förderung demenzkranker Menschen der Stadtmission Nürnberg. Stiftungsrat Klaus Teichmann erklärte bei der Spendenübergabe: "Hier geben wir unsere Spende gerne hin, weil wir wissen, wie gut hilfsbedürftigen Menschen geholfen wird."

Aktuell betreut Alexandra Bendrich von der Flüchtlings- und Integrationsberatung der Diakonie Erlangen 150 Geflüchtete, die im Landkreis Erlangen-Höchstadt untergebracht sind. Sie betont: "Gerade jetzt, wo immer mehr Ehrenamtliche wegbrechen und notwendige Gelder gekürzt werden, dürfen die Bemühungen um Flüchtlingsberatung und vor allem Integration in unserer Gesellschaft nicht nachlassen." Umso glücklicher ist sie darum über die großzügige Zuwendung der Manfred-Roth-Stiftung: "Ob ein Zuschuss zu ärztlichen Behandlungskosten oder zu den Fahrtkosten, um die Abendrealschule besuchen zu können - mit der Spende können wir viel Gutes bewirken!"

Im neu gebauten und 2018 bezogenen Karl-Heller-Stift in Röthenbach an der Pegnitz leben viele der insgesamt 130 Bewohner mit einer Demenzerkrankung - sowohl im beschützenden Bereich als auch in den anderen Wohnbereichen. Das Haus sei wunderschön geworden, erklärt Einrichtungsleiterin Ursula Esslinger. Was noch fehle, sei ein schöner Außenbereich - für frische Luft, Sinnesanreize und Bewegung. "Dank der Spende der Manfred-Roth-Stiftung können wir nun auch sichere und wohltuende Oasen im Freien schaffen." red