Beim 50. Jubiläum des Pfeifenclubs Ebing erinnerte Christine Huber im Rückblick auf die Geschichte des Vereins, dass die Gründungsmitglieder unter anderem eins wollten, sie wollten gemeinsam Spaß haben. Dieser Wunsch nach Geselligkeit ziehe sich bis heute wie ein roter Faden durch die Vereinsgeschichte, betonte Huber.
An die Gemeinsamkeiten und die Freundschaften mit den oberfränkischen Pfeifenclubs erinnerte die Erste Vorsitzende Marita Walter in ihrer Begrüßung. Für die Marktgemeinde gratulierte Bürgermeister Bruno Kellner. Er sprach anerkennend von der sehr eindrucksvollen Geschichte des Vereins. Im Ebinger Vereinsleben habe der Pfeifenclub eine große Strahlkraft. Er freue sich, dass trotz der viel diskutierten Vereinsmüdigkeit Vereine immer noch so aktiv seien und ihre Jubiläen feierten, hob Kellner hervor.
50 Jahre Pfeifenclub Ebing bedeute auch 50-jährige Freundschaft mit dem Pfeifenclub Michelau, sagte Herbert Wagner, der Vorsitzende dieses Clubs. Er erinnerte an viele gemeinsame Wettbewerbe. Anerkennend sprach er davon, dass mit Marita Walter eine Frau Vorsitzende des Pfeifenclubs sei. Diese Gleichberechtigung habe ebenfalls in Michelau Einzug gehalten. Zuerst seien nur Männer Mitglieder im Verein gewesen, jetzt seien die Hälfte der Mitglieder Frauen, stellte der Vorsitzende erfreut fest. Die Glückwünsche des oberfränkischen Raucherverbandes überbrachte Geschäftsführer Konrad Laux. Er entschuldigte den Pfeifenclub Prex und kündigte einen Wettbewerb im Herbst an. Danach wurden als Gründungsmitglieder Alois Arnold, Bruno Arnold, Rudi Kandler, Peter Groh, Helmut Prath und Helmut Arnold für ihre 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Entschuldigt hatte sich Anton Schnapp. Eine zusätzliche Ehrung bekam Rudi Kandler. Seit der Gründung des Vereins verwaltet er die Finanzen. Renate Neubecker