Die Haba-Firmenfamilie hat eine jahrzehntelange Tradition in der Holzverarbeitung und ist vor allem für ihr hochwertiges Holzspielzeug

der Marke Haba bekannt. Diese Qualität spiegelt sich auch in der Ausbildung. Bereits zum 13. Mal seit 2006 stellt das Unternehmen einen der Preisträger bei der jährlichen Ehrung Deutschlands bester Auszubildender durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK): Richard Pfeufer.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat Richard Pfeufer seine Ausbildung zum Holzmechaniker mit der Note 1,1 abgeschlossen. "Wir sind wirklich stolz auf unseren Preisträger und freuen uns darauf, gemeinsam mit ihm und allen unseren engagierten Nachwuchskräften die Zukunft der Haba-Firmenfamilie zu gestalten", sagt CEO Tim Steffens. Rainer Kissing, Leiter des Bereichs Berufliche Bildung bei der Industrie- und Handelskammer zu Coburg, schließt sich dem Lob an: "Herr Pfeufer ist ein Leuchtturm für die duale Berufsausbildung und ein Botschafter für unseren Slogan ,Karriere mit Lehre‘."

Einen wesentlichen Grund für die erfolgreiche Ausbildung der Holzmechaniker bei der Haba-Firmenfamilie sieht Ausbilder Maik Leipold in der Lehrwerkstatt: "Die Auszubildenden können sich bei uns ganz auf das Lernen konzentrieren. Die Lehrwerkstatt bietet den Raum, erst von Grund auf die handwerklichen Techniken zu lernen und sie dann anzuwenden."

Richard Pfeufer wird seine Karriere vorerst bei der Haba-Firmenfamilie fortsetzen: "Ich möchte jetzt erstmal ein oder zwei Jahre mein erlerntes Wissen anwenden und weiter ausbauen. Und dann vielleicht den Holztechniker dranhängen", sagt er.

Bei der 15. Besten-Ehrung des DIHK wurden in diesem Jahr insgesamt 207 Bundesbeste

in 203 Ausbildungsberufen ausgezeichnet. Bedingt durch die Corona-Krise fand die Feier nicht wie üblich in Berlin statt. Dafür gratulierten die Bundeskanzlerin und zahlreiche Prominente den Top-Azubis bei einer virtuellen Preisverleihung.

Die Haba-Firmenfamilie bereichert seit über 80 Jahren Familien und Einrichtungen mit hochwertigen Produkten in den Kernbereichen Familienleben, Spielen, Bildung, Bewegung, Mode und Möbel. Unter ihrem Dach vereint sie die bekannten Marken Haba, Jako-o und Wehrfritz. Seit der Gründung 1938 durch Eugen Habermaass ist die Haba-Firmenfamilie mit Sitz in Bad Rodach in Familienhand. Die Firmenfamilie beschäftigt über 2000 Mitarbeiter und erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von rund 360 Millionen Euro. red